Benediktinerpropstei Marienberg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Benediktinerpropstei Marienberg wurde vom Domkapitel übernommen und 1464 mit der Mutterabtei aufgelöst.

Die Entstehung der Propstei[Bearbeiten]

Die dem späteren Benediktinerkloster St. Burkard benachbarte Propstei auf dem Marienberg ist offenbar aus der ursprünglichen Niederlassung des Domklerus hervor gegangen, welche auch noch gehalten wurde, als dessen Sitz zunächst in das Andreaskloster am Fuß des Berges und von dort zum Dom im rechtsmainischen Würzburg verlegt worden war.

Pröpste (Auszug)[Bearbeiten]

Das Ende der Benediktinerpropstei[Bearbeiten]

Mit Umwandlung der Abtei St. Burkard 1464 in ein geistliches Ritterstift wird die Benediktinerpropstei Marienberg im Jahr 1468 aufgelöst. Rechtsnachfolger wurde das Hofkammerzinsamt, eine zentrale Behörde des Hochstift Würzburg.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Wendehorst: Die Benediktinerabtei und das Adelige Säkularkanonikerstift St. Burkard in Würzburg. Im Auftrag des Max-Planck-Instituts für Geschichte, Berlin, New York, de Gruyter 2001, S. 75 ff.