Walter Eykmann

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Professor Walter Eykmann
Prof. Dr. Walter Eykmann bei einer CSU-Wahlkampfveranstaltung am 11. September 2013 am Oberen Markt
Oberbürgermeister Christian Schuchardt übergibt die Ehrenmedaille des Oberbürgermeisters an Dr. Walter Eykmann und Dr. Peter Motsch (27. November 2017)

Prof. Dr. Walter Eykmann (* 20. August 1937 in Sonsbeck) ist deutscher Pädagoge und CSU-Politiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Walter Eykmann studierte die Fächer Latein, katholische Religionslehre, Sozialkunde auf Lehramt, sowie Pädagogik und Philosophie in Freiburg und an der Universität Würzburg.

Berufsleben als Lehrer[Bearbeiten]

Von 1965 bis 1978 war Walter Eykmann Gymnasiallehrer am Riemenschneider-Gymnasium in Würzburg, zuletzt als Studiendirektor. Seit 1971 war er als Seminarlehrer und -leiter für das Schulfach katholische Religionslehre am Riemenschneider-Gymnasium verantwortlich.

Politik in Bayern[Bearbeiten]

Ab 1972 war Walter Eykmann für die CSU im Würzburger Stadtrat und 30 Jahre lang von 1978 bis 2008 Mitglied des Bayerischen Landtages. Er wurde 1986 Vorsitzender im Ausschuss für Fragen des öffentlichen Dienstes, dem so genannten „Eykmann-Ausschuss“ und war von 1978 bis 1998 Mitglied im Kulturpolitischen Landtagsausschuss. In seiner Partei war er Mitglied im CSU-Fraktionsvorstand. Zur Landtagswahl in Bayern 2008 trat er nicht mehr an. Sein Nachfolger wurde Oliver Jörg.

Promotion und Habilitation in Würzburg[Bearbeiten]

  • 1989: Promotion im Studienfach Pädagogik bei Winfried Böhm an der Universität Würzburg
  • 1995: Lehrauftrag an der Universität Würzburg
  • 2002: Ernennung zum Honorarprofessor für Pädagogik an der Universität Würzburg

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Walter Eykmann ist Mitglied der kath. Studentenverbindung K.D.St.V. Cheruscia Würzburg.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Walter Eykmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.