Universitätsbauamt

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Universitätsbauamt war die staatliche Baubehörde der Julius-Maximilians-Universität Würzburg zwischen 1892 und 2006.

Geschichte

Nach der Reichsgründung 1871 erfolgte unter den Universitätsarchitekten Georg Lutz und Rudolf von Horstig eine große Universitätserweiterung. Während die zentralen Einrichtungen mit neuem Kollegienhaus (heute: Neue Universität) in Nähe zur Alten Universität errichtet wurden, entstanden am Röntgenring, in räumlicher Nähe zum Juliusspital, die Institute für Pathologie, Physik, Anatomie, Physiologie, Zoologie und Chemie.

Das Juliusspital, das bis Anfang des 20. Jahrhunderts der Medizinischen Fakultät zur Verfügung stand, konnte den Anforderungen der modernen Medizin nicht mehr gerecht werden. Der Leiter des damaligen Universitätsbauamtes Dr. med. h. c. August Lommel entwarf deshalb Pläne zum Bau des Luitpoldkrankenhauses.

Nach der Aufarbeitung der Kriegsschäden vom Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 erfolgten in der Nachkriegszeit die Erweiterungen verschiedenern Institute und Klinike. Es entstanden Gebäude für die Zahnklinik am Pleicherwall, Bauten für das Institut für Rechtsmedizin in der Versbacher Straße und die 88Universitäts-Kinderklinik 99im Altgelände des Luitpoldkrankenhauses. Ab 1965 stand die Arbeit des Bauamtes voll im Flächenerwerb, der Schaffung planungs- und baurechtlicher Voraussetzungen und Erschließungsmaßnahmen für den ersten Institutsbau am Hubland. Weitere Meilensteine in dieser Phase waren im Bereich des Klinikums der Bau des Universitäts-Kopfklinikums, der Universitäts-Nervenklinik, der Schwesternwohnheime, der Schulen und weiterer medizinsch-theoretischer Institute an der Versbacher Straße.

Ende des Universitätsbauamtes

Nach einer 15-jährigen Planungs- und Bauphase wurde im Jahr 2002 die Sanierung der Alten Universität abgeschlossen. Letzte Neubauten des Universitätsbauamtes waren das Zentrum für operative Medizin (ZOM) und das Zentrum für innere Medizin (ZIM) an der Oberdürrbacher Straße. Die letzten Umbauten betraf die ehemaligen Klinikgebäude, die nach massiven Entkernungs- und Umbauarbeiten als Institutsgebäude genutzt werdensollten. So wurde im Bereich des ehemaligen Gebäudes Chirurgie das Rudolf-Virchow-Zentrum errichtet. Des weiteren bestimmten in den letzten Jahren zahlreiche Nachverdichtungen und Generalsanierungen im Bereich Röntgenring, Grombühl und Hubland das Planungs- und Baugeschehen der Universität und damit natürlich auch des Universitätsbauamtes.

Heutige Zuständigkeit

Seit der Schließung des Universitätsbauamtes ist das Staatliche Bauamt Würzburg für die Bauten der Universität zuständig.

Siehe auch

Weblinks