Teufelsschanze

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftbild der Teufelsschanze (2012) © Baureferat / FA Tiefbau der Stadt Würzburg
Plan der Teufelsschanze (Plan-Nr. 36) © Elmar Hofmann (1998)
Plan der Kasematten mit Kaponniere der Teufelsschanze (Plan-Nr. 38) © Elmar Hofmann (1998)
Plan (Ausschnitt) der Sondereinbauten der Kommunikation (Plan-Nr. 37) © Elmar Hofmann (1998)

Die Teufelsschanze ist ein ehemaliges Festungsbauwerk am Nordhang des Marienbergs. Sie ist als Naturdenkmal für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem die steile Südseite der Festung Marienberg für Angreifer nahezu unüberwindbar war, erfolgten die Angriffe eher auf der flacheren Nordseite. Ein Bereich erschien den Baumeistern und Strategen als besonders gefährlich. Dort wo heute die Teufelsschanze steht, war eine Senke, die dem Feind die Möglichkeit gab, sich in nächster Nähe der Kernbefestigung der Festung Marienberg festzusetzen. Unter der Bauleitung von Balthasar Neumann entstand deshalb zwischen 1719 und 1726 an dieser Stelle dieses neue Verteidigungsbauwerk. Es ist eine nach allen Seiten geschlossene Anlage, die nur durch einen unterirdischen Gang mit den anderen Bastionen verbunden war.

Die Teufelsschanze wird erstmals in den Fortifikationsbaurechnungen von 1719 auf S. 41 erwähnt, damals als „Schanz vor dem Zeller Tor“, woran Erdarbeiten verrichtet wurden. Begonnen unter Fürstbischof Johann Philipp Franz von Schönborn wurde sie in wesentlichen Teilen bis 1723 fertiggestellt. Unter Fürstbischof Christoph Franz von Hutten wurden 1725 Erdarbeiten auf der Schanze und im Vorgelände ausgeführt. 1726 wurde ein Wappen geliefert und im Kernwerk eingemauert. Fürstbischof Friedrich Carl von Schönborn veranlasste die Ausführung von Kontereskarpemauern. [1] Sein Wappen befindet sich in der Südwestkehle [2] des Grabens.

In den Jahren 1736/1737 grub man die unterirdische Verbindung (Kommunikation) vom Wallgraben gegenüber der Westfront der Bastion St. Sebastian (Bastion 60) zur Kehle der Teufelsschanze.

Militärische Bedeutung[Bearbeiten]

Die Teufelsschanze ist ein so genanntes Ravelin, ein eigenständiges Bauwerk, dessen Aufgabe es ist, den Wall zwischen zwei Bastionen als, meist auf dreieckiger Grundfläche stehenden, Brückenkopf zu schützen.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Naturdenkmal[Bearbeiten]

Die Teufelsschanze wurde in die Landesgartenschau 1990 integriert. Heute ist die Teufelsschanze - zwischen Kleingartenpark und Rosengarten gelegen - nach dem Bayerischen Naturschutzgesetz ein Naturdenkmal. [3] Efeuteppiche, wilde Clematis und die durch Anflug naturnahe Zusammensetzung von Bäumen und Sträuchern hat die Teufelsschanze zu einem kleinen innerstädtischen Paradies für die einheimischen Tiere und Pflanzen werden lassen. Durch die Ruine und verschiedenen Stadien des Bewuchses ergeben sich viele verschiedene Lebensräume, die sich auch in der bayerischen Biotopkartierung zeigen.

Heutiger Zustand[Bearbeiten]

Das einzigartige Bauwerk der Festungsbaukunst, das „Fort am Festungsnordhang“, liegt vergessen zwischen Rosengarten, Japanischem Garten und Kleingärten. Noch bis zur Landesgartenschau 1990 versperrten die nach dem Ersten Weltkrieg angelegten Kleingärten des Festungshanges den Zugang zu diesem Bauwerk von Balthasar Neumann. Heute ist es nur noch ein Maschendrahtzaun. Das schützenswerte Bauwerk, hinter Büschen und Bäumen verborgen, schlummert einen Schlaf des Unbekanntseins und teilweise auch des Zerfalls.

Noch Ende der 1980er Jahre befanden sich die Kasematte in der Kontereskarpe und Teilstrecken der Kommunikation zum Wallgraben in einem besorgniserregenden Zustand und waren teilweise schon eingestürzt. Damals stoppte das Staatliche Hochbauamt durch eine Sicherungsmaßnahme den drohenden vollkommenen Verfall, es wäre allerdings zu hoffen, dass eines Tages in nicht allzu ferner Zeit eine Gesamtrenovierung der schützenswerten Anlage möglich wird.

► Luftbild der Teufelsschanze auf geoportal.bayern.de/bayernatlas

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Hinweise und Erläuterungen[Bearbeiten]

  1. Kontereskarpe ist die der Eskarpe jenseits des Grabens gegenüberliegende Grabenfuttermauer, durchschnittlich 6-7 Meter hoch.
  2. Kehle ist die Rückseite eines Werkes, auch einer ganzen Befestigung. Sie ist fast immer schwächer befestigt, da sie ja normalerweise vom Angriff abgelegen ist.
  3. Naturschutzgesetz bei Bayern.Recht

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …