Petrinistraße

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Petrinistraße  

Stadtbezirk: Grombühl
Postleitzahl: 97080
Straßenbahn: Straßenbahnlinie 1 und 5

Petrinistraße, Blick in Richtung Westen
Petrinistraße, Blick in Richtung Osten
Felix-Fechenbach-Haus

Straßenverlauf[Bearbeiten]

Die Petrinistraße im Würzburger Stadtbezirk Grombühl verbindet als Einbahnstraße die Brücknerstraße mit der Josef-Schneider-Straße. Parallel zu ihr läuft südlich die Grombühlstraße.

Namensgeber[Bearbeiten]

Namensgeber ist der fränkische Barock-Baumeister italienischer Abstammung Antonio Petrini. [1] [2]

Geschichte[Bearbeiten]

Anstelle der heutigen Petrinistraße 33a (Ecke Senefelderstraße) befand sich von 1908 bis zur Zerstörung im März 1945 das Feuerwehrgerätehaus der Bezirksfeuerwehr Grombühl .

Unternehmen[Bearbeiten]

  • Curator Pflegedienst GmbH (Petrinistr. 2)
  • Blumengeschäft Stefanie Mödl (Petrinistr. 7)
  • maindreieck eCom GmbH, Android & iOS App Entwickler (Petrinistr. 7)
  • Susanne Münch - Trend Haarstudio (Petrinistr. 8)
  • Fahrschule Rudi Gehlert (Petrinistr. 10)
  • Quotenmeter (Petrinistr. 14-16) [1]
  • Webfollows UG (haftungsbeschränkt) (Petrinistr. 14-16)
  • Fäder Organisationsentwicklung UG (haftungsbeschränkt) (Petrinistr. 14-16)
  • Battle of Glory Gmbh & Co KG (Petrinistr. 14-16)
  • WBS TRAINING AG (Petrinistr. 14 - 16)
  • Friseursalon Sven März (Petrinistr. 20)
  • TÜV SÜD (Petrinistr. 22)
  • Bäckerei Schiffer (Petrinistr. 49)
  • Vélocité Stadtkurier (Petrinistr. 49)

Gastronomie[Bearbeiten]

  • Club karadeniz (Petrinistr. 14)
  • Gaststätte Salvatore Pizza & Bier (Petrinistr. 15)

Einrichtungen, Vereine, Verbände[Bearbeiten]

ÖPNV[Bearbeiten]

Die Straßenbahnlinien 1 und 5 durchfahren die Petrinistraße in ihrer gesamten Länge mit den Haltestellen Felix-Fechenbach-Haus, Senefelderstraße und Uni-Klinikum Bereich D.

Stolpersteine[Bearbeiten]

In der Petrinistraße wurden folgende Stolpersteine verlegt:

Adresse Erinnerung an / Historische Notizen Verlegejahr
Petrinistraße 29 Für Anna Schmeißer (geb. Bühler) / Am 4. September 1934 wurde Anna Schmeißer in die Heil- und Pflegeanstalt Werneck eingeliefert. Von dort wurde sie wegen Räumung der Anstalt am 6. Oktober 1940 mit einem Sammeltransport in die Tötungsanstalt Pirna- Sonnenstein (Sachsen) gebracht. Laut Eintrag des Standesamtes Sonnenstein/Sa. Nr. 423/40 ist sie am 13. November 1940 dort verstorben. Viele mit sehr ähnlichem Schicksal wie Anna Johanna Schmeißer wurden sofort nach ihrer Ankunft oder am nächsten Tag umgebracht. Todesdaten und Todesursachen wurden aus Gründen der Geheimhaltung vor den Familienangehörigen und der Bevölkerung gefälscht. Deswegen ist anzunehmen, dass Anna Schmeißer gleich nach ihrer Ankunft in Pirna-Sonnenstein oder am folgenden Tag getötet wurde. 2017
Petrinistraße 35 Für Rosa Sommer / Am 27. November 1941 nach Riga deportiert und dort vermutlich nach dem 27. November 1941 ermordet. 2008
Petrinistraße 35 Für Ida (Adelheid) Weil / Deportiert am 23. September 1942 nach Theresienstadt, Datum und Ort der Ermordung unbekannt. 2008

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adreßbuch Stadt Würzburg und Umgebung 1977. Verlag Universitätsdruckerei H. Stürtz AG, Würzburg 1976, S. II - 150
  2. Thomas Memminger: Würzburgs Straßen und Bauten. 2. Auflage, Gebrüder Memminger Verlagsbuchhandlung, Würzburg 1921, S. 300

Angrenzende Straßen[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …