Münzstraße

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Münzstraße  

Stadtbezirk: Altstadt
Postleitzahl: 97070

Straßenverlauf[Bearbeiten]

Die Münzstraße befindet sich im im Stadtbezirk Altstadt. Sie verläuft vom Peterplatz bis zum Sanderring.

Namensgeber und Geschichte[Bearbeiten]

Die vormalige Münzgasse hat ihren Namen von der Anfang des 18. Jahrhunderts durch Johann Gottfried von Guttenberg hier eingerichteten Fürstbischöfliche Münzprägeanstalt. Diese bestand bis 1816. Von 1819 bis 1870 hatte im alten Münzgebäude die Tabakfabrik Joseph Schürer ihren Sitz. [1] 1870 wurde dort die Peterschule untergebracht. [2] [3] Heute befindet sich dort die Volkshochschule Würzburg.

Besondere Merkmale[Bearbeiten]

  • Die Münzstraße ist Einbahnstraße stadteinwärts.
  • Zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr besteht ein Nachtfahrverbot.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Münzstraße heute[Bearbeiten]

Münzstraße einst[Bearbeiten]

Einrichtungen[Bearbeiten]

In der Münzstraße befindet sich das Zentrale Hörsaalgebäude, sowie die Verwaltung der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Ebenso ist die Volkshochschule Würzburg in der Münzstraße (früher Peterschule).

Gastronomie[Bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten]

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestellen: Sanderring, Neue Universität
Straßenbahn.png Nächste Straßenbahnhaltestelle: Sanderring


Stolpersteine[Bearbeiten]

In der Münzstraße wurden folgende Stolpersteine verlegt:

Adresse Erinnerung an / Historische Notizen Verlegejahr
Münzstraße 10 ½ Für Hedwig Mathilde Müller / am 24. Februar 1939 in Würzburg durch die Gestapo in den Suizid getrieben.

Hedwig Müller wohnte in der Wölffelstraße 3 und war die Eigentümerin eines Reform- und Kräuterhauses in der Münzgasse 10 ½. Sie war eine mutige Frau und ist ein eindrucksvolles Beispiel dafür, dass offener Widerstand gegen die Nazis doch auch von Einzelnen im alltäglichen Bereich gewagt wurde. Trotz des Verbotes durch das NS-Regime ließ sie weiterhin Juden in ihrem Geschäft einkaufen. Der Stolperstein wurde vor ihrem ehemaligen Geschäft verlegt.

2007

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Achim Schürer: Die Schürer-Chronik. Erlebte Geschichte. Druckerei Theis GmbH, Würzburg 2001, S. 118
  2. Bruno Rottenbach: Würzburger Straßennamen Band I, Fränkische Gesellschaftsdruckerei, Würzburg 1967, S. 25
  3. Thomas Memminger: Würzburgs Straßen und Bauten. 2. Auflage, Gebrüder Memminger Verlagsbuchhandlung, Würzburg 1921, S. 279

Angrenzende Straßen[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …