Kurie Öttingen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Domerschulstraße stadteinwärts mit dem Anwesen Nr. 4 (Bildmitte), dem ehemaligen Standort der Kurie Öttingen
Domerschulstraße 4: ehemalige Lage der Kurie Öttingen
Lage der Domherrnhöfe (Stand 1823)

Die Kurie Öttingen (auch: Oetingen, Ottingen, Utingen) war bis zum Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 ein ehemaliger Domherrnhof in der Würzburger Altstadt.

Lage[Bearbeiten]

Die Kurie Öttingen wurde nach Norden begrenzt vom Marmelsteiner Hof, dem Garten der Kurie Krautheim und dem Südflügel des Hofes Wolfmannszichlein. In der Gasse gegenüber lag die Kurie Seebach. Im Westen grenzte der Garten der Kurie an den Hof zum Grünen Stein.

Die alte Bezeichnung war Distrikt III, Nr. 88 [1], die neue ist Domerschulstraße 4.

Namensgeber[Bearbeiten]

Der Name leitet sich vom Geschlecht der Herren von Oettingen ab. Namensgebender Besitzer war der Archidiakon Bertold von Oettingen (1195). [2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Eintragung der Kurie Öttingen erfolgte erst in der ersten Hälfte des 14. Jahrhundert und nicht gemeinsam mit allen anderen Domherrnhöfen um 1400. Nach der Säkularisation kaufte 1806 der letzte Besitzer, der Domherr Adam Joseph Maria Valentin Donat Heußlein von Eussenheim, den Hof vom Königreich Bayern. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts wurde er zu Wohn- und Geschäftszwecken umgebaut. Dabei sind große Teile abgerissen und neu errichtet worden. Die letzte, originale Bausubstanz wurde nach der Bombardierung Würzburgs 1945 abgebrochen. Heute steht in der Domerschulstraße 4 ein Wohnhaus.

Historische Abbildungen[Bearbeiten]

Baubeschreibung[Bearbeiten]

Das schmale Grundstück war etwa in der Mitte in einen Garten- und Hofteil geteilt. Auf der Straßenseite und im Westen standen zwei etwa gleichgroße Gebäude. Die Grenze nach Süden und Norden bildeten jeweils Nebengebäude und ein versetzter Südflügel. Felix Mader beschreibt 1915 den Hof als eine charakterische Anlage der Barockzeit mit einer mächtigen Einfahrt im Ostflügel. Hinter dem Westflügel befand sich der Garten. [3]

► Eine detaillierte Baubeschreibung der Kurie Maßbach ist dem Buch von Jörg Lusin (siehe Abschnitt „Quellen und Literatur“) zu entnehmen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Hinweise[Bearbeiten]

  1. Uraufnahme im geoportal.bayern.de/bayernatlas
  2. Weitere Domherren der Herren von Oettingen waren Conrad von Oettingen (Archidiakon, 1305), Eberhard von Oettingen (1328) und Friedrich von Oettingen (1382).
  3. Felix Mader (Bearb.): Die Kunstdenkmäler von Unterfranken und Aschaffenburg, XII: Stadt Würzburg. München 1915, ND München / Wien 1981, S. 582 ff.

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …