Forsthaus Irtenberg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Forsthaus Irtenberg
Historische Aufnahme des Forsthauses

Außerhalb der Gemeinde Kist liegt etwa vier Kilometer entfernt das ehemalige Forsthaus Irtenberg, das im 18. Jahrhundert errichtet wurde.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Das Forsthaus Irtenberg liegt an der Staatsstraße 578 zwischen Kist und Gerchsheim im Irtenberger Wald.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits vor dem Bau des heutigen Anwesens, stand an dieser Stelle ein Forsthaus, da bereits im Jahr 1592 in einer Baukostenaufstellung des damaligen Würzburger Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn die Rede von einem Neubau ist. 1706 war das Gebäude allerdings so ruinös, dass man alles einwerfen und neu aufbauen wollte. Dazu war aber das Geld nicht vorhanden und so wurde das Haus nur notdürftig repariert. Das heutige Forsthaus entstand erst später. In den Urkunden sind Forstleute ab 1713 aufgeführt.

Bis zum Jahr 1836, als Baden dem deutschen Zollverein beitrat, war Kist Sitz eines bayerischen Oberzollamtes. Der Dienstsitz befand sich im Forsthaus Irtenberg.

Die Forstdienststelle Irtenberg wurde 1973 aufgelöst und der Bereich aufgeteilt.

Baubeschreibung[Bearbeiten]

Der zweigeschossige Walmdachbau mit den geohrten Rahmungen stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts und diente als königlich-bayerisches Forsthaus.

Umgebung[Bearbeiten]

In der Nähe des Anwesens befinden sich im Wald zwei Hoheitssäulen aus dem Jahr 1584, die Julius Echter nach zahlreichen Grenzstreitigkeiten mit dem Nachbarn Kurmainz an der Kreuzung der einstigen Geleit- und der alten Weinstraße errichten ließ.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Die Gebäude befinden sich heute in Privatbesitz.

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Forsthaus Irtenberg


Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Informationsbroschüre der Gemeinde Kist, S. 3
  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Baudenkmäler in Kist, Nr. D-6-79-154-7
  • Friedrich Ebert: Christesbrunno - Kist. 779 - 1979. Eine Chronik. Hrsg.: Gemeinde Kist, 1979, S. 65 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …