Soldatengräber Irtenberger Wald

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Soldatengräber Irtenberger Wald befinden sich im Irtenberger Wald, einem südwestlich Würzburgs gelegenen unbewohnten, gemeindefreien Gebiet nahe der bayerischen Landesgrenze.

Standort[Bearbeiten]

Die vier Einzelgräber befinden sich in den Abteilungen (Helmstadter-)Höhe, Hühnerberg und Johanniterholz. Es gibt kleine Wegweiser.

Geschichte[Bearbeiten]

Der 25. und 26. Juli 1866 sind ein markantes Datum für die Region im Bereich nordwestlich des Irtenberger Waldes. Die Kämpfe im Deutschen Krieg bei Helmstadt, Uettingen und Roßbrunn läuteten die Endphase der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Preußen und Österreich mit ihren Verbündeten ein. Die tapferen Bayern, von ihren Waffenbrüdern des VIII. Bundeskorps im Stich gelassen, mussten sich letztendlich der besseren Ausrüstung des Gegners beugen und nach Würzburg zurück weichen. Tage später fanden u.a. im Eisinger Pfarrhaus Friedensverhandlungen statt und am 9. September 1866 kehrten die Preußen nach kurzer Besatzungszeit Würzburg dann endgültig den Rücken.

Auf beiden Seiten gab es wiederum zahlreiche Tote zu beklagen und sie wurden in Friedhöfen, aber auch in Massen- und Einzelgräbern - über das weiträumige Kampfgebiet verstreut - zur letzten Ruhe gebettet. Auch in den Walddistrikten Neuesee und Irtenberger Wald sind einige Soldaten unter die Erde gekommen. Um das Andenken an sie weiter in Ehren zu halten, haben der Interessengemeinschaft Freundeskreis Waldbrunner Denkmäler die vier Einzelgräber der genannten Standorte in den Jahren 2000 bis 2003 wieder neu hergerichtet und die künftige Pflege übernommen.

Dank neuer Erkenntnisse aus dem Staatsarchiv Würzburg und anhand von Gefallenen- und Vermisstenlisten aus dieser Zeit konnten die bislang anonymen Gräber auch namentlich zugeordnet werden.

Beschreibung[Bearbeiten]

„Soldatengräber, für die Gefallenen des Krieges von 1866, mit erneuerten Holzkreuzen und Grabeinfassungen, bez. 1866.“

Bildergalerie[Bearbeiten]

Denkmalliste[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmäler im Irtenberger Wald sind die Soldatengräber unter der Nummer D-6-79-453-2 zu finden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Standort Hühnerberg
Die Karte wird geladen …