Dallenbergbad

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Haupteingang des Dallenbergbades

Das Freibad Dallenbergbad (oftmals abgekürzt Dalle) liegt an der Mergentheimer Straße zwischen Steinbachtal und Heidingsfeld. Das seit 1956 bestehende Bad verfügt über eine Kapazität von 12.000 Personen und wird von der Würzburger Bäder GmbH betrieben. Eigentümer ist die Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH.

Geschichte

Die Pläne, ein Freibad zu errichten, gab es bereits seit der Eingemeindung Heidingsfelds. Der Stadtrat beschloss allerdings erst im August 1953 auf dem Gelände der ehemaligen Ziegelei Häusler (frühere Ziegelei J. Eugen Weber; 1939 geschlossen) ein Freibad zu errichten, nachdem das ehemalige Riedinsel-Schwimmbad im Main 1947 wegen nachgewiesener Koli-Bakterien geschlossen werden musste. Allgemein war die Wasserqualität des Mains zu dieser Zeit für den Badebetrieb nicht mehr zufriedenstellend.

Am 24. Juli 1954 wurde begonnen, die Ruine der Ziegelei Häusler abzureißen und das Gelände einzuebnen. Da das Würzburger Baugewerbe noch nicht über die passenden schweren Gerätschaften verfügte, kam Spezialräumgerät der US-Armee (1. US-Division) zum Einsatz. Im Zuge der Abrissarbeiten musste auch ein alter Schornstein der Ziegelei gesprengt werden. 1955 wurde mit den Bauarbeiten für das Freibad begonnen, im September wurde erstmals Wasser in die Becken gefüllt. Trotz knapper finanzieller Mittel wurden auch ein Sprungturm und eine große Zuschauertribüne realisiert. 190 Bäume, 5.000 Sträucher und 13.000 Rosen- und Blumenstöcke wurden gepflanzt. Am 14. Juli 1956 wurde das Bad in Anwesenheit des Oberbürgermeisters Franz Stadelmayer offiziell eröffnet. Um im Sommer die Becken zu kühlen, brachte der Eismann Eisstangen, welche dann zur Kühlung in die Becken geworfen wurden. [1] [2]

Zeittafel

Jahr Ereignis
1953 Stadtratsbeschluss zum Bau des Dallenbergbades am 12. August 1953
1954 1. Spatenstich durch amerikanische Traktoren am 26. Juli 1954
1956 Feierliche Eröffnung mit Oberbürgermeister Franz Stadelmayer am 14. Juli 1956
1956 Inbetriebnahme am 15. Juli 1956
1958 Rekordbesuch am 17. Juni: 11.750 Besucher
1959 Begrüßung des 300.000ten Badegastes, Heidi Kleinbruckner am 26. August 1959
1961 Bau der 80 Meter langen Steintribüne für 3.000 Besucher
1962 Deutsche Schwimmmeisterschaften im August
1964 Begrüßung des 400.000ten Badegastes, Rolf Wallenhorst
1967 Einbau der Beckenwasserheizung
1967 Bau des Parkplatzes für 866 Pkw und 55 K-Räder
1967 Endrunde der Deutschen Wasserball-Meisterschaft im August
1969 Europa-Cup im Schwimmen
1969 Rekordbesucherzahl: 418.638 im Jahr 1969
1971 Renovierung des Sprungbeckens
1972 Renovierung der Becken im Winter: ermöglicht durch ein 500 m² großes, beheiztes Spezialzelt
1975 Erstes Sommerfest im Dallenbergbad
1980 Ein achteckiger Pavillon ersetzt den alten Kiosk
1986 Großes Sommernachtsfest am 27. Juni 1986
1987 Inbetriebnahme der „größten Reifenrutsche Europas“ am 12. Juli 1987
1989 Begrüßung des 10millionsten Badegastes, Petra Beck
1993 Einbau einer Solarthermieanlage zur Wassererwärmung
1995 Großer Umbau des Nichtschwimmerbeckens: Wellenrutsche, Bodensprudler, Wasserpilz, mit Umbau der Riesenrutsche
1996 Umbau des Eingangsbereiches und Neubau von Fahrradstellplätzen
1997 Umfangreiche Modernisierungen des Schwimmer- und Sprungbeckens und neue Umwälzanlage
1998 Einbau einer Edelstahlrutsche
1999 Betriebsführung durch die Stadtbau
2002 Neuer Fahrradabstellplatz
2003-2005 Erneuerung der Umkleidekabinenanlage
2010 Erneuerung des Sprungturms
2012 Gründung der Würzburger Bäder GmbH und Übernahme der Betriebsführung
2016 Das Dallenbergbad feiert seinen 60. Geburtstag vom 22. bis 24. Juli mit dem „Würzburger Bäderspaß“ und vielen weiteren Veranstaltungen im und rund ums „Dalle“
2020-2021 Die Corona-Pandemie zwingt das Dallenbergbad zum „Stillstand“ bzw. zur späteren Öffnung; dank eines durchdachten Hygienekonzepts können Schwimmbadfans dennoch den Sommer im Bad genießen.
2021 Das Dallenbergbad feiert seinen 65. Geburtstag - mit Verzehrgutscheinen am 17. und 18. Juli für die jeweils ersten 250 Besucher.

Historische Abbildungen

Luftaufnahmen

Ausstattung

  • Sportschwimmbecken 50 x 25 m, Tiefe 2,55 bis 2,70 m mit Trainingsuhr
  • 10-Meter-Sprungturm (3- / 5- / 7,5- und 10-Meter-Plattform) mit eigenem Sprungbecken 25 x 20 m, Tiefe 3,0 bis 4,65 m
  • Nichtschwimmerbecken 50 x 40 m, Tiefe 0 bis 1,20 m mit breiter Rutsche, Massagedüsen und Wasserpilz
  • Kinder-Planschbecken mit Wasserspielen und kleiner Rutsche (seit 2012), 150 m² Wasserfläche
  • Große Tribüne oberhalb von Sportbecken und Eintauchbecken für 2.500 Zuschauer
  • Rutsche mit 140 Metern Länge
  • parkähnliche Anlage mit großen Liegewiesen, Klettergerüst, Spielgeräten, Trampolinanlage und einem Beachvolleyballfeld. An der Rasenfläche im Eingangsbereich ein Werk von Otto Sonnleitner: Fischergruppe aus Bronze (1958)
  • Kiosk
  • Umkleidekabinen, Duschen, Schließfächer

Veranstaltungen

Gelegentlich finden im Dallenbergbad größere Veranstaltungen statt. So wurde dort im Juli 2010 die „Splashdiving World Championship“ („Arschbomben-Weltmeisterschaft“) mit rund 100 Teilnehmern ausgerichtet. 2014 fand ein Badewannenrennen im Dallenbergbad statt, bei dem es um die Qualifizierung für die Europameisterschaft in dieser Disziplin ging. Bereits ein Jahr zuvor gab es im August die Deutsche Meisterschaft im Badewannenrennen. Während Welt- bzw. Europameisterschaften wurden und werden Fußballspiele am Schwimmbad-Kiosk gezeigt. Daneben gibt es spezielle Veranstaltungen für Kinder. Das Dallenbergbad ist außerdem Start und Ziel des Würzburger Firmenlaufs.

Anfahrt

Von der Haltestelle Dallenbergbad der Straßenbahnlinien 3 und 5 ist es nur ein kurzer Fußweg. Das Bad liegt außerdem in unmittelbarer Nähe des Stadtrings (B19). Parken kann man kostenlos auf dem gegenüberliegenden Parkplatz Dallenbergbad. Zahlreiche Fahrradstellplätze (Vorderrad-Klemmer) gibt es direkt neben dem Haupteingang und an der Fußgängerunterführung.

Anschrift

Dallenbergbad
König-Heinrich-Straße
97084 Würzburg
Servicetelefon: 0931 - 36 2650

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

► Aktuelle Öffnungszeiten und Eintrittspreise HIER

ÖPNV

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Dallenbergbad
Straßenbahn.png Nächste Straßenbahnhaltestelle: Dallenbergbad


Siehe auch

Quellen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Sabine Ludwig: Aufgewachsen in Würzburg in den 60er und 70er Jahren, 2008, Wartberg Verlag, S. 14
  2. 100 Jahre Geschichte Steinbachtal 1890-1990. Nachtrag Dallenberg. Hrsg: Talgemeinde Steinbachtal, Würzburg, 1995, S. 73-90

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …