Werner Hillecke

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Hillecke (* 25. April 1933) war 1. Bürgermeister der Marktgemeinde Höchberg von 1970 bis 1994.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Werner Hillecke kam 1956 im Alter von 23 Jahren nach Höchberg. Er schloss sich der SPD an und zog erstmals im Mai 1966 in den Gemeinderat ein, von dem er sofort zum 2. Bürgermeister gewählt wurde. Von 1966 bis 2002 war er Kreisrat im Landkreis Würzburg und von 1990 bis 2003 Mitglied des Bezirkstages in Unterfranken.

Bürgermeister in Höchberg[Bearbeiten]

Die Wahl zum 1. Bürgermeister gewann er 1970 mit 69,98% der Stimmen geben den Vertreter von CSU und UWG, Willi Bach. Auch die weiteren Wahlen konnte Hillecke mit überzeugenden Ergebnissen gewinnen: 1976 mit 96% ohne Gegenkandidat, 1984 mit 69,14% gegen Raimund Braunreuther (CSU) und 1988 mit 72,83% gegen Adolf Ullmann (CSU).

Als Hilleckes größtes Verdienst sehen die Höchberger die Beibehaltung der gemeindlichen Selbstständigkeit. Groß war auch sein Einsatz für die Völkerverständigung und die Entwicklung der Kleinkunst. Auf sein Betreiben hin wurde am 1. Januar 1973 der Ortsteil Hexenbruch an das Würzburger Omnibusnetz angeschlossen und auch die Entwicklung des Gewerbegebiet Matzenhecke geht auf das Wirken Hilleckes zurück.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Landratsamt Würzburg: Liste geehrter Kreisräte, Stand vom 13. März 2014
  • Richard Bauer: Markt Höchberg - Heimatbuch und Chronik. Herausgegeben vom Markt Höchberg 1993, S. 144 f.

Weblinks[Bearbeiten]