Würzburg in der Musik

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Würzburg in der Musik zeigt Lieder und musikalische Werke auf, deren Themen und Inhalte sich ganz oder teilweise mit Würzburg und Umgebung beschäftigen.

Geistliche Musik

Weltliche Musik

  • Die Würzburger Glöckli (1830)
  • Johann Baptist Wanhal: Klavierstück: „Die Schlacht bei Würzburg“ (gewidmet Erzherzog Karl von Österreich)[1])
  • Dr. Robert Maurmeier: Dichter und Verfasser des Würzburgliedes „Nennt man mir drei Wunderdinge...“, (1895)
  • Paul Seubert: „Würzburg-Lied“ (1939) [1]
  • Charlotte Pick-Grimm: „Würzburglied“ (1982) [2]
  • Original Heustadl Buam: „Grüß Gott, ihr Leut' in Unterfranken“ (1993)
  • Mellow Mark, Tanzkinder: „Meine Stadt“ (2012) [3]
  • Mistaa: „Meine Stadt“ (2013) [4] und Mistaa feat. Mönchbergschule „Meine Stadt“ (2014) [5]
  • FloSeS: „Danke Würzburg - Endlich Arzt“ (2014) [6]
  • Dr. Gunther Schunk: Texter des Brückenschoppen-Songs (2015-2017)
  • Kleinrinderfeld (Band): „Würzburg“ (2016) [7] und „Weihnacht in Würzburg“ (2016) [8]
  • Roland Hanisch: „Ein Würzburg-Lied: Ich muss an dich mein Herz verlieren“ (2017) [9]
  • Andreas Kohlmann: „Mein Würzburg“ (2019) [10]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Klaus Hinrich Stahmer: Musik in der Residenz. Würzburger Hofmusik, Stürtz-Verlag, Würzburg 1983, S. 110 f.