Friedrich Spee

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
P. Friedrich Spee von Langenfeld SJ, zeitgenössisches Ölgemälde

Prof. Dr. Friedrich Spee von Langenfeld (SJ), auch Friedrich Spe (* 25. Februar 1591 in Kaiserswerth; † 7. August 1635 in Trier) war Jesuitenpater. Er wurde berühmt als Kritiker der Hexenprozesse, aber auch als Dichter von Kirchenliedern.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Seine Eltern waren der kurkölnische Amtsmann Peter Spee von Langenfeld († vor 1612) und seine Ehefrau Mechtel Nunum genannt Dücker (* um 1565) aus Altenkriegenbeek. Er hatte wohl zwei Schwestern und zwei Brüder, genoss eine gute Erziehung und trat 1610 gegen den Willen seiner Eltern mit 19 Jahren in Trier in den Jesuitenorden ein. Nach seiner dreijährigen Zeit im Noviziat absolvierte er von 1612 bis 1615 das vorgesehene Philosophiestudium in Würzburg. Seinen Wunsch, als Missionar nach Indien zu gehen, lehnte der Orden 1617 ab.

Nach Abschluss des Theologiestudiums, das er von 1619 bis 1623 in Mainz absolvierte, erhielt Friedrich am 28. März 1623 die Priesterweihe im Mainzer Dom. Der Überlieferung nach soll Friedrich Spee zwischen 1623 und 1628 einige Zeit im Hexenturm in Würzburg als Beichtvater gewirkt haben. Im Oktober 1628 bekam er den Auftrag, in Peine die Rekatholisierung durchzusetzen. 1629 erhielt er eine Professur für Moraltheologie in Paderborn, die ihm aufgrund starker Widerstände im Orden gegen seine Lehrinhalte bereits 1630 wieder entzogen wurde.

Schriften gegen den Hexenwahn[Bearbeiten]

In viel beachteten Schriften prangerte Friedrich Spee das Vorgehen seiner Kirche und die verbreiteten Hexenprozesse an. So trug seine anonym erschienene Schrift „Cautio Criminalis“ im Mai 1631 erste Einwendungen gegen Folter und Hexenglauben vor. Er äußerte darin, dass Folter möglicherweise nicht die Wahrheitsfindung hervorbrächte und leitete draus die damals kühne Vermutung her, die als Hexen verdächtigten Frauen seien unschuldig, obwohl sie sich unter der Folter schuldig bekannt hatten.

Dichter von Kirchenliedern[Bearbeiten]

1633 versetzte ihn der Orden als Professor für Kasuistik und Beichtvater der Gefängnisse und Krankenhäuser nach Trier. Dort vollendete Spee die vermutlich bereits zehn Jahre früher begonnene „Trutznachtigall“, eine Sammlung mit kunstvollen lyrischen Gedichten und heute noch bekannten Kirchenliedern:

  • Adventslied „O Heiland, reiß die Himmel auf“
  • Weihnachtslied „Zu Bethlehem geboren“
  • Marienlied „O himmlische Frau Königin“ (1628 eigens gedichtet für die Marienkapelle zu Würzburg)

Lebensende[Bearbeiten]

Mitten im Dreißigjährigen Krieg setzte sich Friedrich Spee für die verwundeten Soldaten ein, bei deren Pflege er erkrankte und am 7. August 1635 in Trier starb. Das Bistum Köln führt ihn als heiligmäßige Person.

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Nach dem Jesuitenpater wurde die Friedrich-Spee-Straße im Stadtbezirk Sanderau und das Gebäude des örtlichen Caritasverbandes, das Friedrich-Spee-Haus, benannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Stadelmayer-Gräter-Dettelbacher: Merian Reiseführer Mainfranken. Deutscher Taschenbuchverlag, München 1984, S. 234. ISBN 3-423-03720-2
  • Emmy Rosenfeld: Friedrich Spee von Langenfeld: Eine Stimme in der Wüste. W. de Gruyter, Berlin 1958 (= Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der Germanischen Völker, Neue Folge 2)

Weblinks[Bearbeiten]