Vitus Brander

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen

Dr. Vitus Brander (* 2. Juni 1880 in Reistenhausen/Lkr. Kitzingen; † 30. März 1969 in Würzburg) war Geistlicher, Domkapitular und Regens am Priesterseminar

Leben und Wirken

Nach dem Volksschulbesuch trat er eine Lehre als Steinhauer an, anschließend legte er sein Abitur am Gymnasium in Aschaffenburg ab. Anschließend studierte er an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Würzburg im Priesterseminar. Am 31. Juli 1904 wurde er zum Priester geweiht und war. Zunächst war er als Kaplan tätig. Zum Weiterstudium wurde er freigestellt, studierte an der Universität Berlin und wurde 1907 in Würzburg promoviert.

1908 wurde er Präfekt am Kilianeum und am 15. Oktober 1911 zum Subregens am Priesterseminar ernannt. Im selben Jahr strebte Brander an, Privatdozent als Neutestamentarier an der Universität Würzburg zu werden, doch erfuhr die Bewerbung Widerstand seitens Johannes Ferdinand Hehn sowie Sebastian Merkle, sodass Brander die Anstellung nicht bekam.

Regens am Priesterseminar

Am 26. September 1926 wurde er zum Regens am Priesterseminar bis zum 30. November 1936. Am 1. Januar 1937 wurde er ins Domkapitel berufen.

Schriftsteller

Er verfaßte 1917 eine Biographie über Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn.

Ehrungen und Auszeichnungen

Letzte Ruhestätte

Brander wurde in der Kapitelsgruft des Kiliansdoms beigesetzt.

Siehe auch

Quellen

  • Direktorium der Diözese Würzburg, Gesamtausgabe 20202021, S. 84
  • Ludwig K. Walter, Die Graduierten der Theologischen Fakultät, Nr. 885

Weblinks