Radio W1

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radio W1

Radio W1 war ein privater Hörfunksender aus Würzburg. Radio W1 war neben Charivari.fm und 106,9 Radio Gong der dritte Lokalsender der Stadt. Das 24-Stunden-Vollprogramm wurde auf UKW 95,8 MHz (Würzburg) und 92,6 MHz (Ochsenfurt) gesendet und im Oktober 1992 eingestellt. (Bis 31.März 2008 war auf der Frequenz Radio Melodie mit einem 24-Stunden-Volksmusikprogramm zu hören. Dieses Programm hat seinen Sendebetrieb mittlerweile eingestellt, seit Ende November 2008 sendet dort EgoFM sein Programm.)

Geschichte[Bearbeiten]

Radio W1 mit seinem Geschäftsführer Dieter Frieß und dem Verein zur Förderung der Kulturszene (unter der Leitung von Manfried Prater) zog wegen der beengten Platzverhältnisse einige Jahre nach dem Sendestart in der Münzstraße 3 in das gläserne Studio im Modehaus Wöhrl. Nach größeren finanziellen Schwierigkeiten des Senders (teilweise klebte damals der Kuckuck auf der Plattensammlung), zog Radio W1 am 7. Juli 1990 in die Räume der Würzburger Stadtzeitungen Groschenheft / Trend in der Ludwigstraße 8a um. Mitgesellschafter Manfried Prater hatte dort ein eigenes kleines Hörfunkstudio, das er dem Sender zur Aufrechterhaltung des Programms zur Verfügung stellte. In den ersten Tagen und Wochen nach dem Umzug war damals nur „Nonstop-Music“ vom Tonband zu hören.

Moderatoren[Bearbeiten]

Zu den bekanntesten Mitarbeitern von Radio W1 zählte Kai Fraass, eine Zeit lang auch Chefredakteur des Senders, mit seinem wöchentlichen Szenebericht „Kai war dabei“ und Charly Heidenreich mit seiner "Freakshow".

Weltrekordversuch[Bearbeiten]

1990 organisierte der Sender die Längste Hitparade der Welt. Unter dem Titel „Top 2000-Y“ veranstalteten die beiden Moderatoren Marcus Schiller und Kaya Göck eine neuntägige Dauermoderation im achtstündigen Wechsel. Die Abschlussveranstaltung fand damals in der Diskothek Airport in der Gattingerstraße statt. Der Weltrekord wurde nicht erreicht, da Radio W1 entgegen den Statuten Werbung im Programm sendete.

Ende des Senders[Bearbeiten]

Die Finanznöte von Radio W1 führten trotz größter Anstrengungen aller Anbieter Pfingsten 1990 zum Konkurs. Am 1. Oktober 1992 wurde Radio W1 unter anderem aus finanziellen Gründen eingestellt. Zwar hatte die Programmreform zum Hit-Radio (damals durchgeführt von Holger Richter - später Programmchef bei RTL Radio in Luxemburg, welches sich 2016 ebenfalls aus Luxemburg verabschieden wird) einige neue Hörer gebracht, jedoch reichten die Zahlen nicht aus, um ein finanziell tragfähiges Konzept für den Sender zu erstellen. Teilweise versuchte sich Radio W1 noch mit neuen Werbeformen wie dem „Programmsponsoring“. Dabei wurden einzelne Sendestunden von lokalen Sponsoren (z.B. „Bono-Möbelabholmarkt“) finanziert.

Logo des Internetradios

Legendär nach der Einstellung des Programms war eine Musikschleife von Chefredakteur und Moderator Kai Fraass, mit der er zur Musik von „The Doors“ (The End) das Aus des Kultsenders bekannt gab. Die Musikschleife lief noch mehrer Monate.

Heutiges Sendeangebot[Bearbeiten]

Seit Oktober 2009 führt der ehemalige Chefredakteur Kai Fraass den Sender als Livestream im Internet fort.

Weltrekordversuch (Video)[Bearbeiten]

„Radio W1 - Weltrekordversuch im Jahr 1990 in Würzburg“ von wuerzburg-fotos.de

(Mit dem Start des Videos stimmen Sie der Weiterleitung und Übermittlung von Daten an YouTube zu.)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Radio W1 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.