Groschenheft

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Groschenheft Oktober 1977

Das Groschenheft war ein monatlich erscheinendes Magazin- und Kleinanzeigenblatt in Würzburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Groschenheft wurde ab 1976 monatlich kostenlos verteilt. Das DIN A 5-Hochformat Heft im Schwarz-Weiß-Druck wurde kostenlos im Stadtgebiet verteilt und beinhaltete neben kommerzieller Werbung private Kleinanzeigen und Veranstaltungshinweise, insbesondere Konzerttermine. Am 7. Juli 1990 zog das Radio W1 in die Räume der Würzburger Stadtzeitungen Groschenheft / Trend in der Ludwigstraße und der Groschenheft-Verlag zog in die Sanderglacisstraße um. Nachdem Angela Sey als Chefredakteurin des Stadtmagazins verantwortlich zeichnete, wurde das Groschenheft mehr und mehr zu einem Kulturheft mit zahlreichen Portraits. 2008 ging die Groschenheft-Verlag GmbH in Liquidation und der bisherige Gesellschafter Manfried Prater schied aus. 2011 wurde das Unternehmen, inzwischen in Nürnberg ansässig, aus dem Handelsregister gelöscht.

Auflage[Bearbeiten]

Die Auflage betrug im Jahr 1992 25.000 Exemplare pro Ausgabe.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nadja Büteführ: Zwischen Anspruch und Kommerz: Lokale Alternativpresse 1970-1993. Waxmann, Münster/New York, S. 240, 247

Weblinks[Bearbeiten]