Kay P. Rodegra

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kay P. Rodegra (* in Hamburg) ist Jurist, Dozent für Reise- und Luftverkehrsrecht und Rechtsexperte im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Bereits während des Studiums an der Juristischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg entdeckte er seine Leidenschaft für den Journalismus. Er arbeitete neben seinem Jura-Studium bei Radio W1 und moderierte hauptsächlich den "W1-Nighttrain" sowie die "Schmuse-Muse". Zusätzlich war er als Discjockey in der Würzburger Kultkneipe Nachtwächter aktiv.

Rechtsanwalt in Würzburg[Bearbeiten]

Kay P. Rodegra betreibt eine Anwaltskanzlei in der Schweinfurter Straße 6. Schwerpunkte seiner anwaltlichen Tätigkeit sind die Rechtsgebiete Arbeitsrecht, Luftverkehrsrecht und Fluggastrechte, Reisevertrags- und Individualreiserecht, Verbraucherrecht, Verkehrsrecht (Zivil- und Strafrecht) und Vertragsrecht.

Dozent für Reise- und Luftverkehrsrecht[Bearbeiten]

Rodegra lehrte an der Universität Trier im Studiengang „Freizeit- und Tourismusgeographie“ und an der Universität Paderborn im Studiengang ”Wirtschaft-und Fremdenverkehrsgeographie”. Aktuell ist er Lehrbeauftragter an der Hochschule Bremerhaven im Studiengang „Cruise Tourism Management (CTM)” und an der Fachhochschule Salzburg im Studiengang „Innovation & Management im Tourismus.

Journalist und Fernsehexperte[Bearbeiten]

Als Fachjournalist arbeitet er für Fernsehen, Hörfunk und Printmedien in den Bereichen: Arbeitsrecht, Fluggastrechte, Luftverkehrsrecht, Reiserecht, Verbraucherrecht und Verkehrsrecht. Er veröffentlicht Beiträge zum Reise- und Arbeitsrecht in touristischen Fachzeitschriften und gehört zum Ratgeber-Team der Bild am Sonntag.

Im Fernsehen ist er Rechtsexperte für das ARD-Morgenmagazin [1] und für die ZDF-Sendung “Volle Kanne” tätig.

Ehrenamtliche Tätigkeit[Bearbeiten]

Kay Rodegra ist Vorsitzender des "Verein Fatalis - Hilfe bei Schicksalsschlägen auf Reisen e.V.“, der 2013 von ihm mitgegründet wurde. Vereinszweck ist es, Reisenden zu helfen, die während ihrer Reise einen folgenschweren Unglücksfall erlitten haben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]