Leo-Deeg-Schule

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Leo-Deeg-Schule ist eine Bildungseinrichtung zur Lernförderung in der Grund- und Hauptschulstufe und liegt heute im südlichen Würzburger Stadtbezirk Sanderau.

Geschichte[Bearbeiten]

Die einstige „Leo-Deeg-Hilfsschule“ befand sich ab 1954 nach dem Wiederaufbau als Leo-Deeg-Sondervolksschule für Lernbehinderte [1] im Petersbau im Gebäude der heutigen Volkshochschule in der Münzstraße 1 zusammen mit der Mädchenmittelschule. Nach deren Auszug 1980 wurde das Gebäude komplett von der Leo-Deeg-Schule belegt. Im Zuge der Neugliederung der Schulsprengel 2000 zog die Förderschule in das Gebäude der Max-Dauthendey-Volksschule. 2009 verlor die Schule ihre Eigenständigkeit und wurde mit der Johannes-Foersch-Sondervolksschule zum Sonderpädagogischen Förderzentrum fusioniert.

Lehrangebot[Bearbeiten]

Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf aller Altersstufen, vom Schulanfänger in den Diagnose- und Förderklassen bis zum Jugendlichen in den Sonderpädagogischen Werkstattklassen mit einem besonderen Schwerpunkt beim Übergang von der Schule in den Beruf.

Namensgeber[Bearbeiten]

Namensgeber ist Leo Deeg, ein Volksschullehrer, der in Würzburg das Schullehrerseminar besuchte und sich bald der Bildung und Erziehung von Kindern mit Lernschwierigkeiten zuwandte. Im Raum Würzburg war er mit der 1908 [2] durch ihn gegründeten und von ihm zur dann zur Hilfsschule ausgebauten „Hilfsklasse“ Pionier auf diesem Gebiet.

Kontakt[Bearbeiten]

Leo-Deeg-Schule
Danziger Straße 12
97072 Würzburg
Telefon: 0931- 74050

Siehe auch[Bearbeiten]

ÖPNV[Bearbeiten]

Straßenbahn.png Nächste Straßenbahnhaltestelle: Fechenbachstraße


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinz Michler: Bildung wird in Würzburg großgeschrieben. Von der Lateinschule bis zum modernen Schul- und Bildungswesen: Schwerpunkte einer Entwicklung. In: 15 Jahrhunderte Würzburg. Hrsg. von Heinz Otremba, Echter-Verlag, Würzburg 1979, S. 298-309; S. 300a
  2. Heinz Michler, a.a.O., S. 303

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …