Kurie Maßbach

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westfassade der Kurie Maßbach
Lage der Domherrnhöfe (Stand 1823)

Die Kurie Maßbach (auch: Bamberger Hof, Stauffenberghof; weitere Schreibweise: Maspach) war bis zum Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 ein ehemaliger Domherrnhof.

Lage[Bearbeiten]

Die Kurie Maßbach lag zwischen den Kurie Conti und Uissigheim. Im Norden grenzte der Garten an den Hof zum schwarzen Eichhorn, in der Gasse gegenüber lag die Kurie Weinsberg. Die alte Bezeichnung war Distr. II, Nr. 576 [1], bis 1977 Herrngasse 8, heute Kardinal-Döpfner-Platz 5.

Namensgeber[Bearbeiten]

Thomas Memminger schreibt, dass der Domherrnhof im Besitz des Rittergeschlechts Maßbach war [2]. Diese Meinung ist wohl unrichtig. Die Familie Maßbach, die der gleichgenannten Kurie den Namen gegeben haben dürfte, stellte vom 13. bis ins 16. Jahrhundert sieben Mitglieder des Würzburger Domkapitels, von denen aber keiner als Besitzer der Kurie urkundlich festgehalten ist. In Frage käme einzig Eberhard von Maßbach (vermutlich bei der Schlacht bei Kitzingen 1266 gefallen), denn bereits 1291 wird als Besitzer der Kurie der Domdechant Arnold von Spießheim genannt. Spießheim war außerdem im Besitz der Kurie Conti, zwischen der und der Kurie Maßbach die Mauritiuskapelle gelegen war. [3]

Geschichte[Bearbeiten]

Zur Zeit der schwedischen Okkupation von Franken 1632 im Dreißigjährigen Krieg war der Hof die Wohnung des königlich-schwedischen Generalkommisärs Sigismund Heußner von Wandersleben [4], 1633 des Reichskanzlers Grafen Oxenstirna. Seit 1800 besaß Karl Alexander Freiherr von Hornstein als letzter Domherr die Kurie, kaufte ihn nach der Säkularisation und bewohnte ihn bis zu seinem Tod 1820. Nach ihm kam die Kurie in den Besitz der Grafen von Stauffenberg, von denen sie 1882 die Englischen Fräulein erwarben, die in dem Gebäude ein Mädchenerziehungsinstitut errichteten. [5] Bei der Bombardierung Würzburgs 1945 wurde die Kurie Maßbach weitgehend zerstört.

Historische Abbildungen[Bearbeiten]

Baubeschreibung[Bearbeiten]

Der Katasterplan von 1832 [1] zeigt das Grundstück der Kurie als dreiseitige Hofanlage mit einem über die gesamte Breite reichenden Hauptgebäude. Auf dessen Enden stoßen zwei schmale Nebentrakte, die sich als Grenzbebauung an Hofteile der westlich anschließenden Kurie Conti und der nordöstlich angrenzenden Kurie Uissigheim anlehnen. Das Hauptgebäude liegt mit einer Stirn- und einer Längsseite an der Herrngasse und dem Platz vor der Kurie Conti. Nach Norden hin läuft das annähernd trapezförmige Grundstück in einen schmaler werdenden Garten aus. Der Eingang in den Hof erfolgte (wie auch heute noch) über das Rustikaportal in der Stirnseite des Südflügels und eine daran anschließende Durchfahrt. Der Treppengiebel des dreigeschossigen Hauptgebäudes mit geohrten Fensterrahmungen darf wohl der späten Renaissance zugeschrieben werden. Diese Umbaumaßnahme wurden vermutlich getroffen als die zuvor zusammengehörenden Höfe Conti und Maßbach geteilt wurden.

► Eine detaillierte Baubeschreibung der Kurie Maßbach ist dem Buch von Jörg Lusin (siehe Abschnitt „Quellen und Literatur“) zu entnehmen.

Nutzung nach dem Wiederaufbau[Bearbeiten]

Das Hauptgebäude der Kurie Maßbach wurde in den Jahren von 1953 bis 1956 wieder aufgebaut. Erhalten blieben die Außenmauern und der östliche Kellerteil. Heute ist der ehemalige Domherrnhof Eigentum des Bistums Würzburg und beherbergt die Liborius-Wagner-Bücherei sowie die Redaktion des Würzburger Katholischen Sonntagsblatts.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Hinweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Uraufnahme im geoportal.bayern.de/bayernatlas
  2. Thomas Memminger: Würzburgs Straßen und Bauten. 3. Auflage, Gebrüder Memminger Verlagsbuchhandlung, Würzburg 1923, S. 157
  3. Monumenta Boica 38 Nr. 30 [1]
  4. Nähere Informationen über Sigismund Heußner von Wandersleben auf www.30jaehrigerkrieg.de [2].
  5. Stadtarchiv Würzburg, Bauakte Kardinal-Döpfner-Platz 5

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …