Hermann Wütschner

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monsignore Hermann Wütschner ( * 21. April 1928 in Würzburg; † 12. November 2003 ebenda) war Geistlicher, Religionslehrer am Schönborn-Gymnasium und Leiter der Diözesanbibliothek.

Leben und Wirken

Nach seiner Priesterweihe am 22. Juli 1951 war er Kaplan in Baunach, Würzburg-Juliusspital, Randersacker und Versbach. Von 1956 bis 1960 wirkte er als Religionslehrer in Ochsenfurt, danach als Domvikar in Würzburg und als Sekretär des Generalvikars Justin Wittig.

Religionslehrer am Schönborngymnasium

Von 1965 bis 1982 unterrichtete Wütschner am Würzburger Schönborn-Gymnasium und war ab 1968 Oberstudienrat und ab 1974 Studiendirektor. Als ausgewiesener Kenner der Stadt Rom, ihrer Geschichte und Kunstschätze war er ein gefragter Begleiter von Klassenfahrten in die Ewige Stadt.

Leiter der Diözesanbibliothek

1982 wurde Wütschner auf Initiative des damaligen Generalvikars Dr. Anton Schlembach zum hauptamtlichen Diözesanbibliothekar ernannt. Er machte sich daran, die bis dahin nie hauptamtlich geführte, 1943 von Bischof Matthias Ehrenfried gegründete wissenschaftliche Bibliothek auszubauen. Bis 2002 war Wütschner Leiter der Diözesanbibliothek. Zusätzlich betreute er von 1996 bis 2002 als Hausgeistlicher die Bewohner im Würzburger Seniorenheim St. Maria. Viele Jahre war Wütschner darüber hinaus als Diözesanrichter am Bischöflichen Offizialat tätig.

Stifter

Sein Nachlass bildete den Grundstock der Hermann-Wütschner-Stiftung, Bibliotheksstiftung der Diözese Würzburg.

Herausgeber

Zu Wütschners Hobby gehörte seit seiner Kindheit das Briefmarkensammeln. Hier hatte er sich auf die Gebiete „Vatikan“ und „Kirchenstaat“ spezialisiert. Lange Jahre war er verantwortlicher Leiter von „Gabriel“, der Monatszeitschrift der Sammler christlicher Briefmarkenmotive.

Ehrungen und Auszeichnungen

Am 15. Dezember 1998 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Päpstlichen Ehrenkaplan

Siehe auch

Weblinks