Hans Ritter von Seisser

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Ritter von Seisser (* 9. Dezember 1874 in Würzburg; † 14. April 1973 in München) war Offizier der königlich-bayerischen Armee und Polizeipräsident in Bayern.

Familiäre Hintergründe

Seissers Vater war der Bankier und Handelsrichter Ludwig-Barbarossa Seisser, Seissers Onkel Andreas Ritter von Seisser war Präsident der bayerischen Staatsbank; ein Neffe seines Vaters, Kommerzienrat Michael-Philipp Johann Seisser, war Vizechef des Landesfrauenvereins vom Roten Kreuz für Nordbayern und führte das Kaufhaus Seisser. Seisser selbst war seit 1903 verheiratet mit Walburga Leube, Tochter des Pathologen und Internisten Prof. Dr. Wilhelm Olivier von Leube.

Militärische Laufbahn

Nach dem Abschluss des Kadettenkorps 1893 trat Seißer als Fähnrich in das 2. königlich bayerisches Feldartillerie-Regiment ein. Von 1901 bis 1904 absolvierte Seißer die Kriegsakademie. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs war er Erster Generalstabsoffizier der 4. Königlich Bayerische Division. Im weiteren Kriegsverlauf war Seisser von Anfang Januar bis Mitte April 1917 im Stab des Generalkommandos dann bei der 1. Armee und zuletzt seit 18. April 1918 als Chef des Generalstabes des II. Armee.Korps tätig. Am 16. September 1920 quittierte als Oberstleutnant den Militärdienst.

Polizeiliche Laufbahn

Am 1. Oktober 1920 tritt Seisser in die bayerische Landespolizei ein. Er nahm am Putschversuch Adolf Hitlers am 8. November 1923 teil. Seißer ließ die Innenstadt von der Polizei gegen die anrückenden SA-Truppen abriegeln. Seisser trat am 31. Januar 1930 als Polizeioberst in den Ruhestand. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde er einige Zeit im KZ Dachau inhaftiert. Von Mai bis August 1945 wurde er von der amerikanischen Besatzungsmacht kurzzeitig nochmals als Polizeipräsident der Stadt München reaktiviert.

Ehrungen und Auszeichnungen

Am 26. September 1914 wurde ihm für seine Leistungen im Gefecht bei Bapaume das Ritterkreuz des Militär-Max-Joseph-Ordens verliehen. Außerdem war er Träger des Hausordens der Hohenzollern.

Siehe auch

Weblinks