Alandsgrund

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alandsgrund

Der Alandsgrund ist ein Tal, das an der Grenze zwischen Würzburg und Randersacker in nördlicher Richtung vom Maintal abzweigt. Durch das Tal führt der Alandsgrundweg zur Keesburg bzw. zum Campus Hubland Süd.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Markungsbeschreibung aus der Zeit Karls des Großen aus dem Jahr 779 kann so interpretiert werden, dass der Alandsgrund die damalige Markungsgrenze von Würzburg war. Die Bezeichnung „Aland“ ist gleichzusetzen mit „Elend“, was in mittelalterlicher Zeit soviel bedeutete wie „Fremde“. Ab diesem Geländeeinschnitt begann also „fremdes“ Gebiet. Andere Interpratationen sehen dagegen die damalige Markungsgrenze beim Randersackerer Teufelskeller.

Die genannte Beschreibung der Mark Würzburg liefert auch den ersten urkundlichen Hinweis auf Weinanbau in Würzburg. Im Alandsgrund zwischen Würzburg und Randersacker baute der Freie Fredthand Reben an. Der Umfang der in der Quelle genannten Anbautätigkeit lässt darüberhinaus auf eine noch längere landwirtschaftliche Tradition schließen. [1]

In der Vergangenheit war der Alandsgrund des öfteren von Bebauung bedroht: In den 1980er Jahren überlegte man, den Hang des Neuberges östlich der Johannes-Kepler-Straße zu bebauen. Auch eine Anbindung des Universitätsgeländes mit einer Trasse durch den Alandsgrund an die B 13 stand zur Debatte. Massive Proteste verhinderten jedoch diese zerstörenden Eingriffe. So blieb der Bau der Fachhochschule bisher der einzige größere Eingriff in die Natur. Pläne im Jahr 2013, im Alandsgrund nahe der FH ein Kinderhaus zu errichten, wurden zuletzt nach Protesten schnell wieder verworfen. [2]

Natur[Bearbeiten]

Der Alandsgrund bildet mit seinem Mosaik aus Kleingärten, Streuobstwiesen, Gehölz, verwilderten Obstgärten, Brachland, Weinbergen, Biotopen und dem Alandsbach einen besonders schützenswerten Naturraum. Der y-förmige Taleinschnitt in Richtung Main steht für eine ausgeprägt vielfältige Flora und Fauna und bietet auch vom Aussterben bedrohten Tierarten eine Rückzugsmöglichkeit. So wurden 1983 sechs Pflanzen und sieben Tierarten im Alandsgrund festgestellt, die auf der Roten Liste stehen.

Ein Paradies ist der Alandsgrund beispielsweise für die Vogelwelt: Man hört den Gesang von Nachtigall, Dorngrasmücke, Klappergrasmücke, Gartenrotschwanz und Eule. Aber auch für Rehwild, Fuchs, Blindschleiche, Ringelnatter, Eidechsen, Kröten und Fröschen bietet das Gebiet eine Heimat.

Herzstück des Tals bildet der Alandsbach, der zugleich in groben Zügen die Gemarkungsgrenze zwischen Würzburg und Randersacker bildet. Das Bächlein wird im Osten vor allem von Sickerwasser vom Blauen Hügel, vom Quellsee (auch bezeichnet als Schlangensee, Seelein) und den Feldern am Schönstattzentrum Marienhöhe gespeist und liegt in diesem Bereich oftmals trocken. Im weiteren Verlauf führt das Gewässer durch einen fast unberührten, naturbelassenen Taleinschnitt in westliche Richtung. Im Taleinschnitt speisen ferner zwei gefasste Quellen den Alandsbach - ab hier führt der Bach meist dauerhaft Wasser. Den Alandsquellen sagte man um 1800/1900 eine heilende Wirkung nach, weshalb diese auch Gesundbrunnen genannt wurden. Unter anderem 1933/1934 gab es Überlegungen, das Quellwasser für die Trinkwasserversorgung zu nutzen. Diese Pläne wurden jedoch immer wieder aufgrund der mangelhaften Quellschüttung verworfen. Lediglich nach dem 16. März 1945 wurde die Quelle von Bewohnern der Gartenstadt Keesburg aus der Not heraus für diesen Zweck genutzt. Auf überwiegend Würzburger Gemarkung fließt das Bächlein dann am Alandsgrundweg gen Main.

Schutzgebiete[Bearbeiten]

Durch Verordnungen unter Naturschutz gestellt sind seit 15. März 1938 der Bereich Quellsee (als Naturdenkmal) und seit 16. November 1994 der in West-Ost-Richtung verlaufende Taleinschnitt an den Alandsquellen (als Geschützter Landschaftsbestandteil). Weitere Flächen sind als Biotope ausgewiesen.

Fachhochschule[Bearbeiten]

Zwischen Alandsgrund und Sanderheinrichsleitenweg wurde 2011 das neue Gebäude der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt fertiggestellt. Der Standort war umstritten, die Bürgerinitiative Alandsgrund wollte den Bau an diesem Standort verhindern. Beim Bürgerentscheid im Juli 2008 stimmte jedoch die Mehrheit gegen die Bürgerinitiative und machte damit den Weg für den Neubau frei.

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestellen: Fachhochschule, Sanderrothstraße, Alandsgrund


Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …