Wolfgang Adami

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Adami (* 21. September 1912 in Würzburg; † 31. Oktober 1983 ebenda) war Vizepräsident des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) [1] und Ehrenpräsident des Schwimmverein Würzburg 05 e.V..

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Wolfgang Adami ging in Mannheim aufs Gymnasium und studierte anschließend in Köln und Lausanne Betriebswirtschaft. Da er nie einer Partei oder NS-Organisation angehörte, wurde Wolfgang Adami nach dem Krieg als „politisch unverdächtig” eingestuft und von der amerikanischen Militärregierung zum Haupttreuhändler für das Baugewerbe eingesetzt. Seit Ende der 40er Jahre selbständiger Immobilienfachmann war er der erste, der in Würzburg Eigentumswohnungen anbot.

Vereinspräsident[Bearbeiten]

1962 wurde von Wasserball-Trainer Fred Schuhmann die Bitte an ihn herangetragen Vorsitzender des SV 05 zu werden, der damals 180 Mitglieder hatte. Wolfgang Adami nahm an. Seitdem ging es mit Hilfe begeisterter Mitarbeiter wie Otmar Sänger und den beiden Trainern Fred Schuhmann und Reinhart Siewert [2] mit dem Verein bergauf.

1962 übernahm der SV 05 kurzfristig die deutschen Schwimmmeisterschaften und dank neuer Ideen des Veranstalters wurden diese zu einem großen Erfolg. Die Bürgschaft der Stadt Würzburg musste nicht in Anspruch genommen werden, ja es blieb sogar ein Plus von 25 000 DM übrig, der Grundstock für zukünftige Unternehmungen. 1967 baute der SV 05 für 2,1 Millionen Mark das am 8. Januar [3] eröffnete erste vereinseigene Schwimmbad der Bundesrepublik Deutschland mit einem 25-Meter-Becken in der Mergentheimer Straße am Main.

Frauenlandbad[Bearbeiten]

Da die Kapazität des Schwimmbades aufgrund der rasant ansteigenden Mitgliederzahl nicht mehr ausreichte, begannen 1969 die Planungen für das Frauenlandbad. Hier überzeugte Rainer Siewert den Vereinsvorstand, dass vor den Olympischen Spielen 1972 in München das erste vereinseigene 50-Meter-Becken Bayerns für 3,8 Millionen Mark gebaut wurde. Im April 1972 wurde das am 18. März [4] fertiggestellte Bad als Frauenlandbad eingeweiht. Die Mitgliederzahl war in der Zwischenzeit auf über 8 000 angestiegen. Der SV 05 stellte bei den Olympischen Spielen in Mexiko (1968), München (1972) und Montreal (1976) 18 Teilnehmer. Weltmeister-Titel errangen Werner Lampe (1975 über 4 x 100m Kraul) und Walter Kusch (1978 über 100m Brust). [5]

Währenddessen bereiteten Wolfgang Adami die Unterhaltskosten von jährlich 380 000 bis 400 000 DM große Sorgen, weil Verbände nicht mehr wie zuvor das Bad gegen Honorar zu Trainingszwecken benutzten, sondern in das Bundesleistungszentrum [6] gingen. Dort bezahlte der Staat. Sorge bereitete 1977 Adami auch seine Nachfolge im Verein. Jüngere Leute müssten her, so Wolfgang Adami, die zusammen mit den Erfahrungen der Alten für neuen Aufschwung sorgen sollten. Er erhielt in dieser Zeit aber nur Absagen, denn, so Wolfgang Adami, „wenn man die Sache ernst nimmt, ist es viel Arbeit”. Das Amt des DSV-Vizepräsidenten übernahm er erst nach langem Zögern und auch nur deshalb, um für den süddeutschen Raum, jedoch auch für seinen Verein noch besser sorgen zu können.

Anfang 1982 war das Dach des Vereinsbads marode und musste saniert werden. Die Stadt Würzburg jedoch verweigerte einen Zuschuss, obwohl sie selbst das Frauenlandbad in ihrer Bäderlandschaft offiziell auswies. Otmar Sänger schließlich sorgte mit einer wohl einmaligen Aktion dafür, dass die Stadt am Ende doch noch zahlte: Er zog im wahrsten Sinne des Wortes den Stöpsel – das Bad wurde geschlossen. Und die Stadt zahlte schließlich doch ihren Sanierungszuschuss. Während der Arbeiten spendierte der Ehrenpräsident Wolfgang Adami zur Freude Aller noch ein Lehrschwimmbecken.

Würdigung[Bearbeiten]

Wolfgang Adami verstarb am 31. Oktober 1983 nach plötzlicher, schwerer Krankheit noch vor der Umbenennung des Frauenlandbades in Wolfgang-Adami-Bad am 20. November 1983 [7] zum Dank und als Anerkennung seiner herausragenden Verdienste um den Verein. Er hat auf dem Würzburger Hauptfriedhof seine letzte Ruhestätte gefunden.

Auszeichnung[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Erläuterungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mehr Informationen zum Deutschen Schwimm-Verband (DSV) auf dessen Internetseiten [1].
  2. SVW05: „Reinhart Siewert“
  3. Jürgen Höpfl: Der Sport - die wichtigste Nebensache der Welt?, in: „Unterfränkische Geschichte“, hrsg. von Peter Kolb und Ernst-Günter Krenig, Band 5/2, Echter Verlag, Würzburg 2002, S. 533-572, S. 556 f.
  4. Jürgen Höpfl, a.a. O.
  5. Jürgen Höpfl, a.a.O.
  6. Unter einem Bundesleistungszentrum (BLZ) versteht man in Deutschland ein staatlich finanziertes, jeweils auf eine oder mehrere bestimmte Sportarten spezialisiertes Trainingszentrum, in der Spitzensportler (A-, B- und C-Kader) der jeweiligen Disziplin unter optimalen Bedingungen trainieren können. Weitere Informationen bei Wikipedia [2].
  7. Jürgen Höpfl, a.a.O.

Quellen[Bearbeiten]

  • Main-Post: „Seit 16 Jahren Steuermann des SV 05 Würzburg - DSV-Vizepräsident Wolfgang Adami wird heute 65 Jahre alt” (31. Oktober 1977)