Wasserwerk Bahnhofstraße

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
WVV Betriebsgelände in der Bahnhofstraße

Das Wasserwerk Bahnhofstraße und das zugehörige Trinkwasserlabor liegen auf dem WVV-Betriebsgelände in der Bahnhofstraße 12–18.

Lage und Geschichte der Bahnhofsquellen[Bearbeiten]

Die am heutigen Bahnhofsvorplatz gelegenen Quellen wurden erstmals 1733 von Balthasar Neumann gefasst und weisen eine nicht gleichmäßige Schüttung von 40 bis 150 l/s auf. Das „Bureau“ des städtischen Wasserwerks befand sich in der Bahnhofstraße 14. [1]

Arbeitsweise Pumpwerk[Bearbeiten]

Im Pumpwerk am Bahnhofplatz wird das Grundwasser aus der Quellfassung in einen Saugbehälter mit einem Volumen von 300 m³ gefördert. Die Pumpen werden drehzahlgeregelt, um die Fördermenge an die schwankende Quellschüttung anzupassen. Wenn die Quellschüttung höher als der Wasserbedarf ist, wird die überschüssige Menge in den Quellenbach zum Main abgeleitet.

Die Wasserqualität wird mit kontinuierlich arbeitenden Messgeräten auf Trübung, organische Inhaltsstoffe, Leitfähigkeit, pH-Wert und Fluoreszenz überwacht. Das gewonnene Tiefen-Quellwasser weist in der Regel bereits Trinkwasserqualität auf. Aus Sicherheitsgründen erfolgt eine Aufbereitung über eine Desinfektion und eine Aktivkohlefiltration, damit bedarfsweise bakteriologische und organische Verunreinigungen zurückgehalten werden können. Die Aktivkohle entfernt zudem überschüssiges Chlordioxid. In den Saugbehälter wird Chlordioxid dosiert.

Arbeitsweise Wasserwerk[Bearbeiten]

Nach einer Einwirkzeit von ca. 30 Minuten fließt das Wasser in freiem Gefälle in das Wasserwerk Bahnhofstraße. Hier wird mit ebenfalls drehzahlgeregelten Pumpen die zulaufende Menge über drei Aktivkohlefilter in das Versorgungsnetz der Stadtwerke Würzburg AG gefördert. Vor der Netzeinspeisung wird ein Silikat-Phosphatgemisch als Korrosionsinhibitor und zur Härtestabilisierung zudosiert.

Trinkwasserschutzgebiet[Bearbeiten]

Das Trinkwasserschutzgebiet erstreckt sich auf relativ kleiner Fläche im Ringpark rund um die Quellen hinter den Pavillons auf der Oststeite des Bahnhofsvorplatzes.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Telephon-Anlage Würzburg: Verzeichniss der Sprechstellen, Nr. 1 - abgeschlossen am 30. September 1887, Königl. Universitätsdruckerei von H. Stürtz, Würzburg 1887, S. 20 und 36