Thomas Lurz

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Lurz bei einer Siegesfeier

Thomas Lurz (* 28. November 1979 in Würzburg) war Leistungsschwimmer des Schwimmvereins Würzburg 05 und Weltmeister im Freiwasserschwimmen und ist heute Präsident des Schwimmvereins.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Lurz lebt in Gerbrunn und hat als Diplom-Sozialpädagoge (FH) an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt das Studium abgeschlossen. Heute ist er Lehrbeauftragter der Universität Würzburg. Im Frühjahr 2015 beendete er seine aktive sportliche Karriere und arbeitet als Sportbotschafter für s.Oliver.

Stifter[Bearbeiten]

Er ist Mitstifter der Thomas Lurz und Dieter Schneider Sportstiftung.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Er ist mehrmaliger Deutscher-, Europa- und Weltmeister über verschiedene Langstrecken:

  • Bei Weltmeisterschaften errang er bisher zehn Titel.
  • Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking holte er die Bronzemedaille im 10 Kilometer-Marathonschwimmen.
  • Bei der WM in Schanghai 2011 errang er Gold über 5 Kilometer, Silber über 10 Kilometer und Bronze mit der Staffel.
  • Bei der Olympische Spiele 2012 in London holte Lurz die Silbermedaille über 10 Kilometer. Die Veranstaltung wurde als Public Viewing im Wolfgang-Adami-Bad übertragen - dort soll der Würzburger nach seiner Rückkehr auch feierlich empfangen werden. [1]
  • Bei der WM 2013 in Barcelona errang Lurz insgesamt 4 Medaillen. Gold über 25 km und in der Mixed-Staffel, Silber über 5 km und Bronze über 10 km. Damit war er erfolgreichster Teilnehmer des Deutschen Schwimmverbandes.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Vereinspräsident[Bearbeiten]

Zum 1. Januar 2016 übernahm Thomas Lurz das Amt des Vereinspräsidenten beim SV 05.

Publikation[Bearbeiten]

Über seine Erfolge und Karriere als Schwimmer hat Lurz zusammen mit Yasmin Fargel im Juli 2012 ein Buch veröffentlicht: Auf der Erfolgswelle schwimmen: Was junge Menschen wissen müssen, um erfolgreich zu werden,Offenbach. ISBN 3869364394

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]