Spitalkirche zum Heiligen Geist (Aub)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spitalkirche zum Heiligen Geist in Aub

Die profanierte Spitalkirche zum Heiligen Geist ist heute Teil des Fränkischen Spitalmuseums in der Stadt Aub.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits seit der Mitte des 14. Jahrhunderts ist im Auber Spital die dortige Kirche bezeugt. Sie beeindruckt noch heute als Hauptschauraum des Fränkischen Spitalmuseums. Das Raumprogramm dieses Gotteshauses, das im Zuge der neugotischen Bewegung in den 1860er Jahren entstanden ist, zeigt eine sehr selten gewordene unverfälschte Kircheneinrichtung der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Baubeschreibung[Bearbeiten]

Der Chorbogen ist asymmetrisch nach Süden versetzt, da sich auf der nördlichen Seite der einstige Hauptzugang für Gläubige, die nicht dem Spital angehörten, und die so genannte Brückenkapelle befand. So konnten Pilger, schon bevor sie die eigentliche Stadt erreichten, gleich an der Gollachbrücke in die Kirche gelangen.

Inneneinrichtung[Bearbeiten]

Die seltene Schablonenmalerei und die geschlossene neugotische Einrichtung von 1862 bis 1864 prägen das heutige Erscheinungsbild der Spitalkirche. Aus einer älteren Ausstattung haben sich das gotische Vesperbild (links vom Chor) und die barocken Kirchenbänke erhalten. Die Orgel stammt aus der Würzburger Orgelmanufaktur von Martin Joseph Schlimbach und wurde als sein Erstlingswerk 1865 gefertigt. Der Terrazzoboden stellt eine Ergänzung aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts dar.

Spitalpfarrei[Bearbeiten]

Das Auber Spital verfügte seit 1355 über eine eigenständige katholische Pfarrei, die erst mit der endgültigen Schließung des Spitals im Jahre 1989 aufgelöst wurde.

Wallfahrt[Bearbeiten]

Viele Gläubige aus der unmittelbaren Umgebung nutzten bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts hinein den „Schmerzfreitag“ (letzer Freitag vor dem Karfreitag) für eine Wallfahrt zur mittelalterlichen Pieta, um für ihre Anliegen in der Spitalkirche vor dem altehrwürdigen Gnadenbild zu beten. Zahlreiche Votivgaben hinter dem Bild und eine Wallfahrtsfahne erinnert an die Bedeutung der Spitalkirche als gut besuchter regionaler Wallfahrtsort.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Heute dient die inzwischen profanierte Spitalkirche als Teil des Fränkisches Spitalmuseum Aub und als Konzertraum.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Menth: Fränkisches Spitalmuseum Aub. 1. Auflage, Aubanusverlag, München 2005

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …