Rainer Kinzkofer

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Rainer Kinzkofer (© Angelika Cronauer)

Rainer Kinzkofer (* 18. Januar 1944 in Marktredwitz/Oberfranken) ist Pädagoge und war 27 Jahre lang Erster Bürgermeister der Gemeinde Veitshöchheim.

Leben und Wirken

Seine ersten sechs Schuljahr verbrachte der Sohn eines Polizeibeamten im Münchener Stadtteil Moosach, seine weitere Schul-, Studien- und Berufszeit fast ausschließlich im Raum Würzburg. 1964 absolvierte er am humanistischen Wirsberg-Gymnasium in Würzburg das Abitur und diente anschließend zwei Jahre bei der Zwölften Panzerdivision in Veitshöchheim. Seit 1966 lebt Kinzkofer in Veitshöchheim. Sein Lehramtsstudium an der Pädagogischen Hochschule in Würzburg beendete er im Jahr 1969. Seine Lehramtstätigkeit führte ihn über die Volksschule in Thüngersheim im Januar 1980 als Konrektor nach Güntersleben, wo er ab Oktober 1985 noch für ein Jahr die Schulleitung innehatte.

Politische Laufbahn

Kinzkofer trat der SPD bei. Vor seiner Zeit als Erster Bürgermeister war er bereits 14 Jahre im Veitshöchheimer Gemeinderat tätig, acht Jahre davon als Fraktionssprecher der SPD-Fraktion. Von 1978 bis 2020 gehörte er der SPD-Fraktion im Kreistag des Landkreis Würzburg an.

Bürgermeister

Rainer Kinzkofer trat am 10. September 1986 an und bekleidete dieses Amt ununterbrochen bis er aus Altersgründen zur Kommunalwahl 2014 nicht mehr antreten durfte. Nachfolger im Amt wurde Jürgen Götz.

Zu seinen Verdiensten um die Gemeinde gehören u. a. die Gemeindepartnerschaft mit Geithain, die Altortsanierung, der Bau der Mainfrankensäle, der Bau des Gymnasium Veitshöchheim.

► Ausführlicher Lebenslauf mit allen Verdiensten um die Gemeinde Veitshöchheim auf Veitshöchheim News.

Bekanntheit

Einem breiten Publikum wurde Kinzkofer bekannt als Hausherr der Mainfrankensäle (Veitshöchheim), als der er jährlich bei der Fernsehsendung Fastnacht in Franken begrüßt wurde.

Ehrungen und Auszeichnungen

Verleihung der Ehrenbürgerschaft an Rainer Kinzkofer durch Bürgermeister Jürgen Götz am 9. April 2022 (© Dieter Gürz)

Siehe auch

Quellen

Weblinks

Einzelnachweise