Konrad Krafft von Dellmensingen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
General Konrad Krafft von Dellmensingen

Konrad Krafft von Dellmensingen (* 24. November 1862 in Laufen/Salzach; † 22. Februar 1953 in Seeshaupt/Starnberger See) war bayerischer Offizier und zuletzt General der Artillerie.

Militärische Laufbahn[Bearbeiten]

Nach seiner Ausbiludung im Kadettenkorps wurde er 1881 als Fähnrich in das Feldartillerie-Regiment in Augsburg aufgenommen und studierte bis 1884 an der Bayerischen Kriegsakademie. Nach diversen Einsatzorden und Beförderungen wurde er am 16. Februar 1907 Kommandeur des 11. königlich-bayerisches Feldartillerie-Regiments in Würzburg und zum Oberstleutnant befördert. Nach knapp drei Jahren im Kriegsministerium wurde er am 25. Mai 1911 Kommandeur der 4. königlich-bayerische Feldartillerie-Brigade in Würzburg. Am 1. Oktober 1912 stieg er zum Generalmajor und Chef des Generalstabs der Armee sowie Inspektor der Militärbildungsanstalten auf. Im Ersten Weltkrieg war er zunächst an der Westfront gegen Frankreich bei Verdun und 1917 an den Isonzo-Schlachten geegen Österreich-Ungarn beteiligt, was ihm den Ruf als Gründer der Gebirgsjäger einbrachte.

General in Würzburg[Bearbeiten]

Am 8. April 1918 wurde er zum General der Artillerie befördert und ersetzte kurz danch Otto von Stetten als Kommandant des II. Armee-Korps. Nach dem Krieg wurde Krafft am 4. Dezember 1918 zur Disposition gestellt und betätigte sich bis 1920 politisch in der bayerischen Königspartei zur Wiedereinführung der Monarchie.

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Zwischen 1975 bis zur Verlegung 1994 nach München, hatte der Standort der 1. Gebirgsjäger-Division der Bundeswehr in Garmisch-Partenkirchen den Namen "Krafft-von-Dellmensingen-Kaserne".

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Konrad Krafft von Dellmensingen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.