Kilian Stumpf

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

P. Johann Kilian Stumpf SJ (* 13. März 1655 in Würzburg; † 24. Juli 1720 in Peking) war Jesuit, Missionar und Chinaforscher.

Leben und Wirken

Kilian Stumpfs Vater betrieb einen Laden am Würzburger Dom. Kilian schrieb sich 1670 an der Philosophischen Fakultät der Universität Würzburg ein. Neben der Logik, Physik und Metaphysik studierte er Mathematik. Im Sommer 1673 schloss Stumpf den dreijährigen Philosphiekurs mit dem Magisterexamen ab und trat kurz darauf in den Jesuitenorden ein, wo er 1675 seine zeitlichen Gelübde ablegte.

Zwischen 1675 bis 1681 wirkte Stumpf als Lehrer an verschiedenen Ordensgymnasien. Nach dem Scholastikat (nach den niederen Weihen Studium der Philosophie und der Theologie, unterbrochen von einer etwa zweijährigen praktischen Tätigkeit, dem sogenannten Magisterium) durfte er nun an der Katholisch-Theologische Fakultät in Würzburg weiter studieren. Ende 1684 wurde er zum Priester geweiht. Am 2. Februar 1689 legte er die vier Gelübde auf Lebenszeit ab.

Missionar in China

Seinem Wunsch nach der Missionstätigkeit kamen die Ordensoberen im Sommer 1689 nach, wo er den Auftrag für einen Einsatz in China erhielt. 1692 erreichte er Goa, wo er den italienischen Jesuiten Claudio Filippo Grimaldi traf, den er in der Folge begleitete. Mit witterungs- und krankheitsbedingten Unterbrechungen traf er im Juni 1694 in Macau ein, von wo er von chinesischen Mandarinen nach Guangzhou begleitet wurde. Stumpf musste in Kanton bleiben und setzte dort die zahlreichen mathematisch-astronomischen Instrumente instand, die Grimaldi als Geschenke für den chinesischen Kaiser mitgebracht hatte. Im Juli 1695 traf Stumpf in Peking ein und wurde vom Kaiser empfangen. Von 1711 bis 1719 hatte Stumpf die Leitung des mathematischen und astronomischen Amts inne. Er lebte bis zu seinem Tod in Peking.

Posthume Würdigung

Stumpf ist auf dem 15. Bild des Wandgemälde im Ratssaal in Würzburg verewigt.

Siehe auch

Literatur

  • Claudia von Collani: Kilian Stumpf SJ zur Lage der Chinamission im Jahre 1708 (I). In: Neue Zeitschrift für Missionswissenschaft, 1995, pp. 117–144
  • Claudia von Collani: The report of Kilian stumpf about the case of father Joachim Bouvet. Zeitschrift für Missionswissenschaft und Religionswissenschaft, 1999, vol. 83, no3, pp. 231–251.
  • Claudia von Collani: Kilian Stumpf (Jilian Yunfeng) - Mediator between Wurzburg and China. In: Huang Shijian (ed.): Dongxi Jaoliu Luntan, Vol. 2, Shanghai (Shanghai Wenyi Chubianshe), 2001, Stumpf 259–276.

Sebald Reil: Kilian Stumpf 1655 - 1720, Ein Würzburger Jesuit am Kaiserhof zu Peking, Aschendorff-Verlag 1978

Weblinks