Freiwillige Feuerwehr Hohestadt

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feuerwehrhaus Hohestadt

Die Freiwillige Feuerwehr Hohestadt ist eine Stadtteilwehr der Stadt Ochsenfurt in Hohestadt.

Geschichte

Die Geschichte des Feuerlöschwesens in Hohestadt reicht bis in das Jahr 1869 zurück: Aus dieser Zeit ist durch alte Quittungen belegt, dass bereits einige Männer aus dem Dorf mit Löscheimern ausgestattet waren und bei Bränden in Sommerhausen und Frickenhausen am Main unterstützend zum Einsatz kamen. Aus dem Jahr 1875 ist dokumentiert, dass die Gemeinde Hohestadt per amtlicher Bekanntmachung dazu aufgefordert wurde, eine Pflichtfeuerwehr zu gründen. Eine Befreiung wegen Mangels des erforderlichen Personals war nicht möglich und so kam es zur Gründung der Pflichtfeuerwehr Hohestadt. Eine Inventurliste aus dem Jahr 1880 belegt, dass die Feuerwehr zu diesem Zeitpunkt unter anderem bereits mit einer „alten Spritze“ sowie einer vierrädrigen Feuerspritze aus dem Jahr 1877 ausgestattet war. Auch zahlreiche Feuereimer, zwei Feuerleitern und drei Feuerhaken zählten zur Ausstattung der Wehr. Beachtlich ist, dass der Feuerwehr Hohestadt der Kaufvertrag für die Saug- und Druckspritze von 1877 mit der Feuerlöschmaschinen-Fabrik Justus Christian Braun noch im Original vorliegt. Die historische Spritze ist ebenfalls noch erhalten. Aus der Pflichtfeuerwehr ging letztlich die heutige Freiwillige Feuerwehr hervor: Am 19. Mai 1883 fanden sich zahlreiche Hohestädter zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Hohestadt im Gasthaus zur Schwane ein. Auf Anhieb konnten 29 Personen für den aktiven Feuerwehrdienst mobilisiert werden. Das handschriftliche Originalprotokoll liegt der Feuerwehr noch vor. Noch im selben Jahr übertrug die Gemeinde Hohestadt sämtliche Löschgeräte der neugebildeten Freiwilligen Feuerwehr. 1886 wurden auch die Pflichtfeuerwehrleute (meist Knechte und Zugewanderte) in die Freiwillige Feuerwehr aufgenommen.

Natürlich benötigte die bis dato im Torhaus in der heutigen Dopplerstraße untergebrachte Feuerwehr in der Folge ein größeres Feuerwehrgerätehaus. Im Mai 1890 wurde ein Plan für das neue Spritzenhaus vorgelegt. Dieser wurde zwar grundsätzlich befürwortet, jedoch gab es mehrere Bedenken gegenüber dem ursprünglich angedachten Standort. Dies führte dazu, dass das Feuerwehrhaus nach heutigen Erkenntnissen im Hof des Anwesens Kraus errichtet wurde. Die Feuerwehrausrüstung war dort bis zum Bau des heutigen Feuerwehrhauses im Jahr 1982 untergebracht.

Aus den folgenden Jahrzehnten sind mehrere Großbrände dokumentiert, bei denen die Feuerwehr Hohestadt zum Einsatz kam. So war die Wehr nach einem Luftangriff am 10. September 1944 für zehn Tage in Acholshausen zur Brandbekämpfung und Brandwache eingesetzt. Das Dorf wurde bei dem Angriff zu 80% zerstört. Im Jahr 1950 beschaffte die Gemeinde die erste Motorspritze der Feuerwehr - es handelte sich um eine Tragkraftspritze (TS) 6/6. 1953 wurde eine Löschwasser-Zisterne mit einem Fassungsvermögen von 78 Kubikmeter in der Dorfmitte errichtet. 1963 wurde auch der Feuerlöschweiher auf etwa 380 Kubikmeter vergrößert. 1969 erhielt die Wehr eine TS 8/8, nachdem die TS 6/6 bei einer Übung komplett ausfiel. 1974 folgte ein Anhänger für die Tragkraftspritze (TSA). Am 2. Mai 1982 erfolgte die Einweihung des heutigen Feuerwehrgerätehauses. Im selben Jahr wurden der Feuerwehrverein gegründet und ein gebrauchtes Tragkraftspritzenfahrzeug (bezeichnet als TSF 8) der Feuerwehr Kirchheim übernommen. 1987 wurde von der aufgelösten Werkfeuerwehr Danone eine generalüberholte TS 8/8 übernommen, so dass die Feuerwehr für einige Zeit mit zwei Spritzen ausgestattet war. 1992 zeichnete sich ab, dass das TSF 8 zeitnah altersbedingt ausgemustert werden muss. 1997/1998 wurde deshalb ein Krankentransportwagen gekauft und zu einem TSF umgebaut. Das Fahrzeug war zwölf Jahre im Einsatz und wechselte dann nach Ochsenfurt, wo es momentan noch als Kleinalarmfahrzeug eingesetzt wird.

Am 19. November 2010 übernahm die Wehr von der FFW Goßmannsdorf ein gebrauchtes LF 8/6 mit Rettungssatz als Ersatz für ein TSF. Das Löschgruppenfahrzeug wurde zum 1. Januar 2011 offiziell in Dienst gestellt. Auch ein Mannschaftstransportwagen zählte fortan zum Fuhrpark. Vom 29. Mai bis einschließlich 2. Juni 2013 feierte die Wehr ihr 130-jähriges Bestehen. Im Jubiläumsjahr veröffentlichte Ehrenkommandant Günter Braun eine Chronik über die Geschichte der FFW Hohestadt. [1] [2]

Fahrzeuge

LF 8/6

Löschgruppenfahrzeug 8/6
Funkrufname: Florian Hohestadt 42/1
Fahrgestell: Mercedes-Benz 814 F
Aufbau: Ziegler
mit Rettungssatz (THL)

MTW

Mannschaftstransportwagen
Funkrufname: Florian Hohestadt 14/1
Fahrgestell: VW T6
Umbau: Eigenleistung

Feuerwehrgerätehaus

Freiwillige Feuerwehr Hohestadt
Mönchstraße 1
97199 Hohestadt

Siehe auch

Literatur

  • Das Kapitel Geschichte basiert auf der 2013 veröffentlichten Chronik 130 Jahre Feuerwehr Hohestadt von Günter Braun. In der Publikation sind zahlreiche historische Aufnahmen der Feuerwehr abgebildet.

Weblinks

Einzelnachweise

Kartenausschnitt

  • Die Karte wird geladen …