Ewald Brandstetter

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ewald Brandstetter (* 1924 in Aschaffenburg, † 24. August 2002 in Würzburg) war katholischer Theologe und Stadtpfarrer in Heiligkreuz im Stadtbezirk Zellerau.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach Schulbesuch in Aschaffenburg und Miltenberg, Abitur und Theologiestudium in Würzburg weihte ihn Bischof Matthias Ehrenfried am 27. Februar 1938 zum Priester. Brandstetter war Kaplan in Mariä Geburt (Höchberg) und ab 1939 in St. Gertraud, wo er auch die Reservelazarette seelsorglich betreute. Gleichzeitig war er Pfarrverweser der Kuratie Heilig-Geist in der Dürrbachau. Ab 1944 Kaplan in Kitzingen, dann Kuratus und ab 1951 erster Pfarrer der neu entstandenen Pfarrei St. Vinzenz im Stadtteil Siedlung.

Stadtpfarrer in Würzburg[Bearbeiten]

1956 übernahm Brandstetter die Pfarrei Heiligkreuz in Würzburg. Dort wirkte er bis 1976. Von 1958 bis 1975 war er Caritaspfarrer im Dekanat Würzburg-Stadt. Ab 1960 war er Mitglied des Vorstands des Diözesan-Caritasverbands und über dreißig Jahre in Vorstand und Verwaltungsrat. Brandstetter gehörte auch dem Sozialausschuss der Stadt Würzburg an. 1976 wechselte Brandstetter nach Eßleben, wo er bis 1988 wirkte. Seither lebte er als Ruhestandspriester in der Pfarrei St. Albert in der Lindleinsmühle.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]