Brunnen an der Juliuspromenade

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brunnen an der Juliuspromenade, 2014
Zustand im Jahr 2013

Der Brunnen an der Juliuspromenade ist ein städtischer Laufbrunnen, dessen Entstehung auf die Wasserleitung Balthasar Neumanns zurückreicht. Der Muschelkalkpfeiler aus dem 18. Jahrhundert steht am Rand der Juliuspromenade, gegenüber der Einmündung der Koellikerstraße. Er ist in der Denkmalliste eingetragen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ab 1733 wurde durch die Würzburger Altstadt nach Plänen von Balthasar Neumann die erste öffentliche Frischwasserleitung verlegt. Dadurch sollte die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung und auch der Brandschutz verbessert werden. Die Leitung verlief vom Wall am heutigen Kaisergärtchen Richtung Barbarossaplatz und dann entlang der Juliuspromenade. Diese war damals noch nicht als Straße angelegt sondern wies noch den alten Stadtgraben auf. So wurde der erste Brunnen der Leitung zur Versorgung der Pleich am Ochsenplatz errichtet, die Leitung verlief nach einer Abzweigung beim Dominikanerplatz weiter in Richtung Marktplatz, Vierröhrenbrunnen, Johanniterplatz, Reuererkirche und Alte Infanteriekaserne.

1738 wurde der Graben verfüllt und die großzügige Promenade angelegt. Wenige Jahre später erfolgte eine Erneuerung der Wasserleitung, wobei die Holzrohre durch Bleiröhren ersetzt wurden. Der Strang zum Ochsenplatz wurde in der Folge wohl nicht mehr beliefert. Statt dessen wurde der bis heute bestehende Brunnen zwischen Dominikanerplatz und Koellikerstraße errichtet.

Dem Kalksteinpfeiler waren ursprünglich parallel zur Straße zwei Becken vorgesetzt. Zusätzlich gab es in Richtung Bürgersteig eine Pferdetränke. Später wurden sie durch eine einzelne kleine Wasserschale im Süden ersetzt.

Umfeldgestaltung[Bearbeiten]

Nach einer gründlichen Reinigung des Brunnenaufbaus wurden im Sommer 2014 Blumenpyramiden zur Ausschmückung des Standorts aufgestellt. Zudem sind nun zwei Leichtmetall-Sitzbänke (gestiftet vom Rotary-Club Lunéville) vor dem Brunnen installiert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Werner Dettelbacher: Würzburg. Eine Stadt der Brunnen. Hrsg.: Stadtwerke Würzburg AG 1985
  • Heiner Reitberger: Das alte Würzburg. Mainpresse Richter Druck und Verlags-GmbH & Co. KG, Würzburg 1977, S. 86

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …