Bahnhof Gaukönigshofen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemaliges Agenturgebäude Gaukönigshofen

Der ehemalige Bahnhof Gaukönigshofen war Verzweigungsbahnhof am Streckenkilometer 8,2 der Gaubahn (ehem. KBS 415) von Ochsenfurt über Bieberehren und Röttingen nach Weikersheim. Im November 1907 wurde er mit Eröffnung der Strecke in Betrieb genommen. Von 1935 bis 1960 zweigte ab hier eine Stichbahn für den Güterverkehr (meist flüssige Treibstoffe) zum Militärflugplatz Giebelstadt ab.

Lage

Der Bahnhof Gaukönigshofen lag südlich des ehemaligen Bahnüberganges der Staatsstraße 2270 von Ochsenfurt nach Gaukönigshofen. Heute liegt das Areal direkt am Gaubahn-Radweg.

Ausstattung

Das Agenturgebäude ist ein einstöckiges Gebäude aus Holz mit angebauter Stückgutlagerhalle. Der Bahnhof hatte ein Durchgangsgleis, ein Überholgleis mit zwei unbefestigtenm Außenbahnsteigen, weitere Schienen führten zur Laderampe und zur Rübenverladung.

Rübenverladung
Bis 1959 Handverladung, 1960 Aufstellung einer fahrbaren Hebekippbühne. 1974 neue Hebekippbühne, ab 1975 Abfuhr mit LKW.

Bahnhof heute

Das hölzerne Agenturgebäude ist bis heute erhalten geblieben und gehört der Gemeinde. Es dient dem Musikverein Gaukönigshofen e.V. als Übungsraum. Gleisanlagen und die Rübenverladung sind zerstört oder wurden abgerissen. Das ehemalige Lagerhaus ist ebenfalls noch vorhanden. Der dort 2010 noch erhaltene Prellbock wurde zwischenzeitlich entfernt. 2018 wurde damit begonnen, die bis dato noch existierende Verladerampe abzureißen. Laut einem Gemeinderatsbeschluss muss sie einer größeren Arbeits- und Stellfläche des Bauhofs weichen. Stück für Stück verschwinden so die Relikte der Gaubahn.

DenkOrt Deportationen Gaukönigshofen

Am Bahnhof steht seit 2020 ein steinerner Koffer, der an die vertriebenen und ermordeten Jüdinnen und Juden der Gemeinde Gaukönigshofen erinnert.

Bildergalerie

Abriss der Verladerampe

Stand 7. Januar 2019
Stand 24. April 2019
Stand April 2020

Zustand 2018/2019

Zustand 2010

Historische Abbildungen

Baudenkmal

In der Liste der Baudenkmäler in Gaukönigshofen des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege ist der Bahnhof Gaukönigshofen unter der Denkmalnummer D-6-79-134-107 zu finden.

Siehe auch

Quellen und Literatur

Weblinks

Erläuterungen

  1. 18 Jahre lang stellte Alois Weltz, Bahnhofsvorsteher, Signal- und Schrankenwärter in einer Person, den Gaubahnreisezügen im Bahnhof Gaukönigshofen die Weichen. Nicht zuletzt oblag dem „Mann mit der roten Mütze“ der gesamte Betriebs- und Abfertigungsdienst. Darunter versteht man: Fahrkartenverkauf, Reiseauskunft, Abfertigung von Reisegepäck und Expressgut, sowie Empfang und Versand von Wagenladungen. Abgesehen davon war Gaukönigshofen die Zugleitstelle für die Gaubahn. Alle auf dieser Strecke verkehrenden Züge wurden von hier aus dirigiert.

Kartenausschnitt

► Lage des Haltepunktes Hohestadt im BayernAtlas, Topogr. Karte 1:25.000 von 1960: https://v.bayern.de/jJMcC
Die Karte wird geladen …