Universitätsbibliothek

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Universitätsbibliothek

Die Universitätsbibliothek (abgekürzt UB) ist die zentrale Bibliothek der Julius-Maximilians-Universität. Das Hauptgebäude wird auch Zentralbibliothek genannt. Sie beherbergt die weltweit größte Literatursammlung über Franken (viele Medien sind im Altbestand einzigartig) und ist seit 40 Jahren Regionalbibliothek für Unterfranken. Die Universitätsbibliothek besteht seit 1619 und umfasst 3.393.642 Medien (Stand: 2012). [1] Träger ist der Freistaat Bayern.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bibliothek wurde im Jahr 1619 Johann Gottfried I. von Aschhausen gegründet und war in der Alten Universität in der Domerschulstraße beheimatet (heute Juristische Fakultät). Die Zahl der Bücher stieg stetig an und wurde auch mit Privatbeständen erweitert. Während des Dreißigjährigen Krieges kam es jedoch wiederum zu herben Verlusten, bei denen einige Einzelexemplare für immer vernichtet wurden.

Ein weiterer Tiefpunkt für die Universitätsbibliothek waren die Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945: Etwa 80% der bis dahin gesammelten rund 500.000 Bücher wurden zerstört, ebenso das gesamte Bibliotheksgebäude. Erst Ende der 50er Jahre konnten die Räumlichkeiten wieder hergestellt werden.

1981 zog die Bibliothek dann auf den Hubland-Campus um: Alexander Raimund Freiherr von Branca, Architekt und Künstler, gestaltete den Neubau auf eine markante Weise in einem asiatisch anmutenden Stil (siehe auch Mensa am Hubland). Am 15. Juli 1981 wurde der Bau eröffnet. Die Bauzeit betrug sieben Jahre (1974 - 1981).

Fast 30 Jahre nach der Eröffnung wurde im Sommer 2010 eine Dachsanierung begonnen. Die Maßnahme kostete rund 1,5 Millionen Euro und wurde aus dem Konjunkturpaket II der Bayerischen Staatsregierung gefördert. Bei der Sanierung wurde die immer wieder undichte und in die Jahre gekommene bituminöse Abdichtung des Daches entfernt und durch eine moderne Folienabdichtung ersetzt. Darunter wurde zudem eine Wärmedämmung verlegt. [2] Umbauarbeiten gab es auch im Inneren: In den Lesesälen wurden zusätzliche Arbeitsplätze installiert, die Aufzüge wurden saniert.

Bibliothek in Zahlen (2012)[Bearbeiten]

Medien insgesamt: 3.393.642
Neuerwerbungen: 59.905
Nutzfläche: 26.477 m²
Nutzer: 26.318
davon Externe: 7.162
Öffnungstage/Woche: 7
Öffnungsstunden/Woche: 103,5
Auskünfte: 33.068
Einführungskurse: 464
Zentralbibliothek:
Besucher: 1.059.285
Ausleihen: 734.157
Arbeitsplätze: 773
16 Teilbibliotheken (ohne Instituts- und Klinikbibliotheken):
Arbeitsplätze: 1.757

Kataloge[Bearbeiten]

Die Universitätsbibliothek umfasst neben der Zentralbibliothek am Hubland noch 70 Teil-, Instituts- und Klinikbibliotheken.[3] Diese befinden sich teilweise auf dem Hubland-Campus, sind andererseits aber auch über das gesamte Stadtgebiet verteilt. Bei den Teilbibliotheken handelt es sich ausschließlich um Präsenzbibliotheken, das heißt die Bestände sind in der Regel nur vor Ort zu benutzen und (bis auf Außnahmeregelungen) nicht ausleihbar.

Der Bestand der Universitätsbibliothek ist im elektronischen Katalog gesammelt. Dieser umfasst:

  • den lokalen Bestand der UB Würzburg (Zentralbibliothek ab 1959, Teilbibiotheken ab 1983, teilweise auch Altbestand)
  • Katalog FH Würzburg - Schweinfurt - Aschaffenburg - Coburg
  • Katalog des Bibliotheksverbunds Bayern (mit Fernleihe-Möglichkeit)
  • Aufsatzdatenbank des Bibliotheksverbunds Bayern

Daneben gibt es E-Books, E-Zeitschriften, E-Zeitungen.

Bilddatenbank[Bearbeiten]

In der Bilddatenbank "Picothek“ [1] stellt die Universitätsbibliothek seit Dezember 2013 Digitalisate von Bildern, Gemälden, Druckgraphiken, Landkarten und Architekturplänen zur Verfügung. Die Dateien sind für private und wissenschaftliche Zwecke kostenfrei nutzbar. Hochauflösende Versionen können online bestellt werden. Die Picothek befindet sich noch im Aufbau [4].

Sondersammlungen[Bearbeiten]

Die Universitätsbibliothek beheimatet zwei Sondersammlungen: Die Sondersammlung „Handschriften und Alte Drucke“ mit seltenen und kostbaren Büchern aus über 15 Jahrhunderten und die Sondersammlung „Fränkische Landeskunde“, die größte Literatursammlung über Franken weltweit (seit 200 Jahren als gesonderte Sammlung gepflegt).

Angebotene Dienstleistungen[Bearbeiten]

  • Beschaffung nicht in Würzburg vorhandener Literatur über Fernleihe
  • Lesesaal-Arbeitsplätze
  • PC-Arbeitsplätze
  • Gruppen- und Einzelarbeitsräume
  • PC-Arbeitsplatz für blinde und sehbehinderte Nutzer, Kopierer, Drucker,
  • Readerprinter, Scanner und CD-Brenner
  • Verschiedene Drucker und Kopierer
  • Beratung zu allen Dienstleistungen der UB, Einführungskurse

Öffnungszeiten (Zentralbibliothek)[Bearbeiten]

Mo - Fr: 08.30 - 24.00 Uhr
Sa: 09.00 - 22.00 Uhr
So: 09.00 - 22.00 Uhr

im August

Mo - Fr: 08.30 - 20.00 Uhr
Sa: 09.00 - 18.00 Uhr
So: geschlossen

Außerdem an gesetzlichen Feiertagen geschlossen.

Anschrift / Kontakt[Bearbeiten]

Universitätsbibliothek
Am Hubland, 97074 Würzburg
Tel. 0931/31-85906
Fax 0931/31-85970
E-Mail: information@bibliothek.uni-wuerzburg.de

Literatur[Bearbeiten]

  • Bibliotheksforum Bayern 1982: Heft 2: Universitätsbibliothek Würzburg
  • Südekum, Karl 1999: Die Universitätsbibliothek auf dem Weg in das nächste Jahrtausend. In: Würzburg – heute 67, S. 6 bis 7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Infoblatt: UB im Überblick (2012)
  2. einBLICK (Onlinemagazin der UB): 30 Jahre Neubau der Universitätsbibliothek
  3. Information auf der UB-Homepage
  4. Mainpost 3.12.2013: "Bilddatenbank erweitert Angebot der Uni-Bibliothek"

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Universität

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …