Franken

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Frankens
Die Region Franken

Franken bezeichnet im Allgemeinen das Gebiet der drei nordwestlichen Bezirke des Freistaats Bayern: Ober-, Mittel- und Unterfranken. Als Kultur-, Natur- und Tourismusregion umfasst Franken darüber hinaus angrenzende Gebiete in Baden-Württemberg und Thüringen. Markant zur geografische Orientierung ist der Flusslauf des Mains. Würzburg ist nach Nürnberg die zweitgrößte Stadt Frankens. Historisch gab es wechselnde Abgrenzungen und Bezeichnungen des fränkischen Territoriums. Zu nennen ist hierbei insbesondere das Herzogtum Franken sowie der Fränkische Reichskreis.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Franken (sinngemäß „die Mutigen, Kühnen“) stellen einen germanischen Großstamm dar, der sich im im Vorfeld des von den Römern besetzten Teiles Germaniens nördlich des Limes durch Bündnisse mehrerer Kleinstämme herausbildete. Die Franken ziehen 240 durch Gallien, Spanien bis nach Marokko und entstanden während der Völkerwanderung (ab ca. 250) aus den weserrheingermanischen Stimmen der Chamaven, Ampsivarier, Chattuarier, Brukterer, Tenkterer entstanden. 280 besetzen sie das Batwaver-Gebiet an der Rheinmündung. Später kamen noch die Chatten (Hessen) dazu. Die Franken erobern ab 355 die römischen Rheinfestungen Bonn, Köln, Xanten und Andernach. Bis zu Beginn des 6. Jahrhunderts breiteten sich von Osten fränkische Gruppen nach Südwesten bis Frankreich aus. Trier, wo Arbogast der Jüngere für die Römer residierte, fiel erst um 475 an „die Franken“. Die erste bedeutende Stadtgründung im heutigen Franken war Würzburg um 560.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen ist der Fränkische Rechen, seit dem 16. Jahrhundert Hoheitszeichen des Hochstifts Würzburg.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]