Unterfranken

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage Unterfrankens in Deutschland

Unterfranken ist eine Region im nordwestlichen Teil Bayerns. Als Regierungsbezirk Unterfranken ist das Gebiet ein Verwaltungssprengel des Freistaats. Die gleichen Grenzen definieren den Bezirk Unterfranken als Gebietskörperschaft der dritten kommunalen Ebene.

Geographie[Bearbeiten]

Unterfranken liegt im Nordwesten des Freistaates und grenzt im Süden und Westen an die Bundesländer Baden-Württemberg bzw. Hessen, im Norden an den Freistaat Thüringen und im Osten an die bayerischen Regierungsbezirke Oberfranken und Mittelfranken. Hauptgewässer ist der Main, welcher das Gebiet von Ost nach West durchquert. Daher wird teilweise auch die Bezeichnung Mainfranken synonym verwendet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Arbeitslosen-Quote in Unterfranken betrug im Mai 2007 5,0 Prozent.

Die wirtschaftlichen Schwerpunkte Unterfrankens liegen in Aschaffenburg, Würzburg, Schweinfurt so wie den größeren Mittelzentren entlang des Mains (z.B. Miltenberg, Lohr am Main).

Laut dem europäischen Statistikamt erreicht Unterfranken ein BIP pro Kopf von 117,3% des europäischen Durchschnittes.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit dem Übergang unterfränkischer Gebiete, insbesondere des Großherzogtums Würzburg an das neue Königreich Bayern mit dem Wiener Kongress entstand der „Untermainkreis“ mit Würzburg als Hauptstadt. Seit dem 1. Januar 1838 trug der Bezirk den Namen „Unterfranken und Aschaffenburg“, in Anlehnung an das Herzogtum Franken, in dessen ehemaligem Ostteil (ausgenommen Aschaffenburg und Umgebung liegt im ehemaligen Westteil) er liegt.

Amtlich wurde der Begriff „Mainfranken“ durch Verordnung der bayerischen Staatsregierung vom 20. Mai 1938 (GVBl. 1938, 199) eingeführt und löste mit Wirkung vom 1. Juni 1938 die bisherige Bezeichnung „Unterfranken und Aschaffenburg“ ab. Nach Ende des Dritten Reiches wurde der Name am 15. Juli 1946 erneut geändert und der Regierungsbezirk „Unterfranken“ (ohne den Zusatz Aschaffenburg) genannt. 1945 fiel Ostheim vor der Rhön an Unterfranken.

Regierungsbezirk[Bearbeiten]

Der Regierungsbezirk Unterfranken ist ein Verwaltungssprengel Bayerns. Die Leitung der staatlichen Mittelbehörde liegt bei der Regierung von Unterfranken. Regierungssitz ist Würzburg.

Bezirk[Bearbeiten]

Der Bezirk Unterfranken ist eine bayerische Gebietskörperschaft der dritten kommunalen Ebene. Er übernimmt Aufgaben, die das Leistungsvermögen der Gemeinden und Landkreise/kreisfreien Städte übersteigen. Der Bezirkstag ist die gewählte Vertretung und das oberste politische Gremium des Bezirks. Bezirkstagspräsident ist seit dem 30. Januar 2007 Erwin Dotzel (CSU).

Literatur[Bearbeiten]

  • Björn-Uwe Abels: Die vor- und frühgeschichtlichen Geländedenkmäler Unterfrankens, (Materialhefte zur bayerischen Vorgeschichte, Reihe B, Band 6). - Kallmünz, 1979
  • Horst-Günter Wagner: Zum Standort des Wirtschaftsraumes Unterfranken im Spiegel seiner jüngeren historischen Außenbeziehungen. - S. 1–22 in: Ante, Ulrich (Hrsg.): Zur Zukunft des Wirtschaftsraumes Unterfranken. Würzburg 1992 = Würzburger Universitätsschriften zur Regionalforschung (Bd. 4).
  • Horst-Günter Wagner: Die Entwicklung des Wirtschaftsraumes Unterfranken 1814–2000. S. 137–189 in: Peter Kolb/Ernst-Günter Krenig (Hrsg.): Unterfränkische Geschichte Band 5/1, Würzburg 2002, ISBN 3-429-02373-4.
  • Horst-Günter Wagner, Winfried Schenk: Dynamik und Struktur der Bevölkerung in Unterfranken seit 1815. S. 55–74 in: Kolb, Peter u. Ernst-Günter Krenig (Hrsg.): Unterfränkische Geschichte, Bd 5/1. Würzburg 2002, ISBN 3-429-02373-4.
  • Peter Kolb, Ernst-Günter Krenig (Hrsg.): Unterfränkische Geschichte. 5 Bände (7 Bücher). Im Auftrag des Bezirks Unterfranken. Echter Verlag Würzburg, 1989-2002.
  • Franz X. Bogner: Mainfranken aus der Luft – Maindreieck und Mainviereck. Stürtz Würzburg 12/2007, ISBN 978-3-8003-1791-2.
  • Ralf Nestmeyer: Franken. Ein Reisehandbuch. Michael-Müller-Verlag, Erlangen, 4. Auflage 2007, ISBN 978-3-89953-278-4.

Weblinks[Bearbeiten]