V.-A.-Fischer-Weg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
V.-A.-Fischer-Weg  

Stadtbezirk: Steinbachtal
Postleitzahl: 97082

V.-A.-Fischer-Weg
(Landkreis Würzburg)  

Ort: Höchberg
Postleitzahl: 97204

Der V.-A.-Fischer-Weg wurde vom Verschönerungsverein Würzburg (VVW) auf dem Nikolausberg angelegt.

Soldatengrab
Grenzmarkierung zwischen Höchberg und Würzburg

Straßenverlauf[Bearbeiten]

Der Weg verbinden den Oberen Steinbachweg mit dem Spechtweg. Durch diesen Verbindungsweg entstand eine durchgängige aufgeforstete und künstlerisch gestaltete Grünfläche von etwa 5 Kilometer Länge. Sie reicht vom Eingang der Steinbachtal-Anlagen am Zollhaus Steinbachtal über die Annaschlucht bis über die Höhe des Nikolausbergs.

Namensgeber[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Weg nach dem langjährigen Vorsitzenden des VVW Valentin Alois Fischer benannt. [1]

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Aufforstung und landschaftskünstlerischen Gestaltung der Steinbachtal-Anlagen, der Annaschlucht und der Frankenwarte fehlte noch ein Verbindungsstück am oberen Steinbachweg. Der damalige einfache Feldweg verlief teilweise auf Höchberger Gemarkung. Valentin Alois Fischer, damals 2. Vorstand des VVW führte ab 1895 die erfolgreichen Verhandlungen zum Erwerb der Grundstücke. Die Ausgestaltung des Wegs wurde durch Carl Oschmann geplant. Das am Weg befindliche Soldatengrab auf dem Nikolausberg wurde in die Neugestaltungen mit einbezogen. Der 1899 errichtete neue, drei Meter breite Fußweg wurde durch die Anpflanzung von 85 Hochstämmen und 160 Sträuchern begleitet.

Besondere Merkmale[Bearbeiten]

Der Weg ist ausschließlich Fußgängern vorbehalten und verläuft zweimal über die Gemarkungsgrenze.

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Am Klößberg


Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adreßbuch Stadt Würzburg und Umgebung 1977. Verlag Universitätsdruckerei H. Stürtz AG, Würzburg 1976, S. 212

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Hundert Jahre Verschönerungsverein Würzburg. 1874-1974. Hrsg. Verschönerungsverein Würzburg e.V. 1974. S. 121ff.

Zum Soldatengrab auch:

  • Würzburger Denkmäler. Erinnerungskultur im Wandel der Zeit. Dokumentation zur gleichnamigen Ausstellung des Stadtarchivs 2011.
  • Gärten und Grünanlagen in Würzburg. Ihre Entwicklung und Bedeutung. Katalog zu einer Ausstellung des Staatsarchivs und Stadtarchivs Würzburg anlässlich der Landesgartenschau 1990. Objekt-Nr. 214. ISBN 3-921635-15-2

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …