Uwe Schreiber

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Dr. Uwe Schreiber

Dr. Uwe Schreiber (* 1947) ist Jurist, war von 1986 bis 2007 berufsmäßiger Stadtrat und Referent der Stadt Würzburg.

Leben und Wirken

Nach dem Abitur am Riemenschneider-Gymnasium und dem Studium an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg trat er 1975 im Alter von 28 Jahren als promovierter Prädikatsjurist in den bayerischen Staatsdienst ein.

Von der Regierung von Oberfranken wechselte er bereits im folgenden Jahr in das Bayerische Staatsministerium des Innern, wo er vor allem mit dem Aufbau des Rettungsdiensts befasst war. Anschließend war er von 1976 bis 1979 als Oberregierungsrat am Landratsamt Würzburg tätig. Hier leitete er zunächst die Sozial- und dann sechs Jahre lang die Kommunalabteilung; gleichzeitig war er Geschäftsführer des Naherholungs- und des Rettungszweckverbands und Prokurist der APG.

Referent im Würzburger Rathaus

Dr. Schreiber verfügte über reiche Erfahrung in der öffentlichen Verwaltung, als er 1986 zur Stadt Würzburg wechselte, um die Leitung des Rechtsamts zu übernehmen. 1990 folgte seine Wahl zum berufsmäßigen Stadtrat und Stadtkämmerer. Im Jahr 2002 übernahm er zusätzlich zu seinen Aufgaben als Finanzreferent noch große Teile des Umwelt- und Kommunalreferats, darunter das gesamte Meldewesen, das Standesamt, die Lebensmittelkontrolle und die Verkehrsüberwachung, was ihm in der Presse den Titel „Super-Referent“ einbrachte. Anfang 2003 konnte Dr. Schreiber die Bereiche Umwelt und Kommunales an den neuen Referenten Wolfgang Kleiner abgeben, erhielt hierfür im Gegenzug jedoch die Verantwortung für den Personalbereich. Am 1. Juli 2007 musste Dr. Schreiber aus gesundheitlichen Gründen in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet werden.

Projekte während seiner Amtszeit

In seine Amtszeit fielen wichtige Baumaßnahmen wie der Umbau der Stadtbücherei Würzburg, die Umgestaltung des Marktplatzes und der Juliuspromenade, der Neubau des Kulturspeichers und nicht zuletzt das IKEA-Projekt. Auch an der Gründung der Eigenbetriebe Abwasserbeseitigung, Stadtreiniger, Congress-Tourismus-Würzburg und Mainfranken Theater ab dem Jahr 1995 war er bei der Vermögenszuordnung und der Erstellung der Eröffnungsbilanzen maßgeblich beteiligt.

Unter seiner Leitung wurde die städtische Wirtschaftsförderung aufgebaut und zur Schaltstelle zukunftsweisender Weichenstellungen für den wettbewerbsfähigen Wirtschafts- und Forschungsstandort Würzburg. Dabei hat er den Kontakt der Stadt mit Wirtschaft und Wissenschaft und die Weiterentwicklung Würzburgs zum Hightech-Standort gefördert, u.a. als Mitglied im Beirat der Landesgewerbeanstalt Bayern und als Kassenprüfer im Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V. (ZAE Bayern).

Heutige Tätigkeit

Dr. Schreiber hat zusammen mit Dr. Renate Schindler und Prof. Dr. Hans-Wolfgang Bergerhausen die Stadtratsprotokolle der Jahre ediert, in denen Tilman Riemenschneider Ratsherr war (Würzburger Ratsprotokolle der Riemenschneiderzeit, Teil 1: 1504–1513, bearbeitet von Uwe Schreiber und Renate Schindler unter Mitwirkung von Hans-Wolfgang Bergerhausen, Fontes Herbipolenses X, hrsg. v. Stadtarchiv Würzburg, Echter Verlag Würzburg 2020, ISBN 978-3-05489-2). Der zweite Band für die Jahre 1514-1525 ist in Vorbereitung.

Ehrungen und Auszeichnungen

Quellen

  • Ehemaliger Stadtkämmererer editiert Ratsprotokolle - Beitrag im Meeviertel-Anzeiger vom Februar 2012

Weblinks