Rudolph von Hürnheim

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Magister Rudolph von Hürnheim ( † 4. Februar 1312) war Domherr in Augsburg, sowie Domdechant und Offizial im Bistum Würzburg.

Leben und Wirken

Von Hürnheim war ab 14. April 1263 Stiftsdomizellar und ab 16. Juli 1271 Stiftskapitular und ab 1275 Scholaster. Ab 6. April 1277 war er Vorsitzender Richter am Bischöflichen Offizialat. Seine mutmaßliche unnachgiebige und ungerechte Haltung am geistlichen Gericht beschwor die Gewaltbereitschaft der Bürger auf, so dass sein Domizil, die Kurie Grindlach und zur Weide, im Jahr 1288 im Zuge von Unruhen zerstört wurde.

Am 1. Juli 1288 wurde er Domdechant und wird als Testamentsvollstrecker am 5. Juni 1290 zusammen mit Andreas von Gundelfingen und Lupold von Weiltingen genannt. Zum 1. Februar 1305 war er der 17. Domkapitular in Würzburg. Zwischen 1280 und 1306 war er auch Domdechant und Dompropst in Augsburg.

Siehe auch

Quellen

  • August Amrhein: Reihenfolge der Mitglieder des adeligen Domstiftes zu Würzburg, St. Kilians-Brüder genannt, von seiner Gründung bis zur Säkularisation 742 - 1803. Archiv des historischen Vereins von Unterfranken und Aschaffenburg, Würzburg 1889/1890, Band 1, S. 142 und 164 f.