Peter Högler

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Högler (* 1935 in Oberalstadt/Sudetenland; † 6. Februar 2003) war Kreisheimatpfleger, Kommunalpolitiker und Schulamtsdirektor im Landkreis Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach der Vertreibung aus dem Sudetenland begann er nach dem Lehramtsstudium seine berufliche Karriere als Volksschullehrer im Ochsenfurter Gau und hat dort eine umfangreiche Sagensammlung zusammengetragen. Acht Jahre lang war er Schulleiter an der Volksschule Ochsenfurt, bevor er Schulaufsichtsbeamter bei der Regierung von Unterfranken wurde. Als freier Mitarbeiter war er für das Fränkisches Volksblatt und die Main-Post tätig.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Högler gehörte von 1978 bis 1984 dem Marktgemeinderat von Gelchsheim an.

Kreisheimatpfleger[Bearbeiten]

Högler war von 1989 bis 1996 ehrenamtlicher Kreisheimatpfleger für das Gebiet des ehemaligen Landkreis Ochsenfurt. Während seiner Amtszeit setzte er sich für die Wiederbelebung und den Erhalt örtlicher Sitten und Gebräuche ein, sowie für den Erhalt von Bildstöcken und historischen Gebäuden.

Publikationen (Auszug)[Bearbeiten]

  • Peter Högler, Aus dem Sagenschatz des Landkreises Würzburg. Heimatpflege im Landkreis Würzburg, Echter, Würzburg 1996
  • Peter Högler, Sagen aus dem Ochsenfurter Gau, Ochsenfurt, 1977
  • Peter Högler, Die Kunigundenkapelle. Ein bemerkenswertes Bauwerk der Staufer-Zeit (1230). Ein Beitrag zur Heimatgeschichte, Verlag Wingenfeld, Ochsenfurt 1977
  • Peter Högler, Notizbüchlein zur Geschichte eines kleinen fränkischen Dorfes im Ochsenfurter Gau, 1025 Jahr urkundliche Erwähnung, Selbstverlag, Oellingen 1997
  • Peter Högler, Die Truchsesse von Baldersheim (1284-1602); Urkundliche Belege über ein fränkisches Rittergeschlecht im südlichen Ochsenfurter Gau, Selbstverlag, Oellingen 2002

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Högler war unter anderem Mitglied der Kyffhäuser- und Soldatengemeinschaft, des Obst- und Gartenbauvereins, sowie des Sportvereins und und des St. Josefsvereins. 35 Jahre lang war er Chorleiter des Liederkranz Gelchsheim.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Letzte Ruhestätte[Bearbeiten]

Peter Högler wurde auf dem Friedhof Oellingen beigesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]