Ostfrankenreich

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ostfrankenreich entstand aus der Teilung des fränkischen Reiches im Jahr 843. Das Ostfrankenreich gilt als frühmittelalterlicher Vorläufer des später entstandenen Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit dem Vertrag von Verdun beendeten die Söhne Ludwigs I. des Frommen, Lothar I., Karl II. der Kahle und Ludwig II. der Deutsche den Kampf um die Macht und teilten sich die Herrschaft. Lothar erhielt den mittleren, Karl den westlichen und Ludwig den östlichen Teil des Reiches. Nach dem Tode des letzten ostfränkischen Karolingers war im Jahre 911 die Wahl Konrads zum König ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem eigenständigen Reich. Diese Entwicklung mündete 962 mit der Krönung Kaiser Otto I. der Große in den Beginn des Heiligen Römischen Reiches.

Könige des Ostfrankenreichs[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Das Ostfrankenreich ist auch Namensgeber des in Mainfranken verbreiteten fränkischen Dialekts, der in der Wissenschaft als unterostfränkisch bezeichnet wird.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ostfrankenreich aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.