Ludwig IV. das Kind

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lönig Ludwig IV. das Kind

Ludwig IV., das Kind (* 893 in Altötting, † 24. September 911 in Frankfurt?) war letzter karolingischer König des Ostfrankenreiches von 899 bis zu seinem frühen Tode.

Familiärer Hintergrund[Bearbeiten]

Mit dem Tod seines Vaters Arnulf von Kärnten übernimmt Ludwig als sechsjähriger Junge die Königswürde.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Trotz seines kindlichen Alters wurde Ludwig zum Zentrum staatlichen Lebens. Eine eigene Regierung konnte er nicht bilden, da er oft krank und körperlich schwach war. Tatsächlich herrschten die Adeligen und die Bischöfe. Dies legt nahe, dass gerade Ludwigs schwächliche Verfassung Grund für seine Erhebung zum König war.

Einflussreiche Berater waren Bischof Hatto aus Mainz und Bischof Salomo III. von Konstanz. Unter ihrem Diktat wurde der Kampf um die Vorherrschaft im Stammesherzogtum Franken vor dem Königsgericht gegen die fränkischen Babenberger zu Gunsten der Konradiner entschieden und Ludwigs Neffe Konrad der Jüngere zum Herzog ernannt.

Zeugnisse im Landkreis[Bearbeiten]

Ludwigs Erbe[Bearbeiten]

Nach einer glücklosen Regierung erlosch mit seinem Tod die ostfränkische Linie der Karolinger. Wenige Wochen nach Ludwigs Tod erhoben die ostfränkischen Adeligen Herzog Konrad den Jüngeren zum König.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]