Oberer Bogenweg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberer Bogenweg  

Stadtbezirk: Frauenland
Postleitzahl: 97074

Oberer Bogenweg

Straßenverlauf

Der Obere Bogenweg verbindet in einem Bogen am oberen Ende des Neuberges die Zeppelinstraße mit der Kreuzung am Sanderheinrichsleitenweg. Der Obere Bogenweg durchschneidet das sogenannte Sieboldswäldchen (Sieboldshöhe) und wird durch zwei Spazierwege gekreuzt.

Namensgeber

Namensgebend war die Feldlage „Obere Bögen“. Man nannte den Oberen Bogenweg auch Nussbaum-Bogen.

Geschichte

In den 1920er Jahren wurden an der Straße die Blindenhäuser (Häuser für Sehbehinderte) der Blindensiedlung errichtet: 1925 waren drei Doppelhäuser mit den Hausnummern 21/23, 25/27 und 29/31 bezugsfertig, 1928 die Hausnummer 33. Diese waren lediglich über einen schmalen Pfad erschlossen. Für die Bewohner der Gebäude war der Weg in die Stadt hinunter deshalb eine mühsame, holprige Angelegenheit. Die Blindenhäuser existieren bis auf kleinere bauliche Veränderungen noch im Originalzustand, lediglich Hausnummer 25 wurde im April 1945 zerstört und 1947/1948 wieder aufgebaut.

Besondere Merkmale

  • Der Obere Bogenweg ist 30-Zone, hat keinen Gehsteig und nur für Anlieger frei.
  • Im Bereich der Bebauung ist der Obere Bogenweg Spielstraße.
  • Die Bebauung ist mit Ausnahme der Hausnummer 20 ausschließlich auf der westlichen Straßenseite.
  • Der Weg durchschneidet das Sieboldswäldchen.

Einrichtungen

ÖPNV

Bus.png Nächste Bushaltestellen: Miravilla, Sanderrothstraße


Siehe auch

Quellen

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …