Mainfähre Sommerhausen-Winterhausen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historische Aufnahme der Mainfähre vor Winterhausen

Die Mainfähre Sommerhausen-Winterhausen verband nach dem Zweiten Weltkrieg die beiden gegenüberliegenden Marktgemeinden als Wagen- und Personenfähre im Alt-Landkreis Ochsenfurt.

Lage

Fähranleger Winterhausen

Der westliche Fähranleger befand sich auf Winterhäuser Seite nahe des Hotel-Gasthofes Schiff am Ende der Fährgasse. Vom östlichen Fähranleger ist mit Bau der Umgehungsstraße der Bundesstraße 13 nichts mehr vorhanden.

Geschichte

Eine Fähre wird es schon in der Frühzeit der Zwillingsorte Sommerhausen und Winterhausen am Main gegeben haben. Erstmals Erwähnung findet sie 1359, als Gerlach von Hohenlohe das Fährrecht als Lehen vergab. In einer Fährordnung von 1446 ist der Fährbetrieb zwischen Winterhausen, Sommerhausen und dem Fährer vertraglich geregelt.

Der Fährmann musste eine Fährbrücke für Fahrzeuge, ein Eselsschiff zum Transport von Tieren und zwei Nachen für den Personenverkehr bereithalten. Dazu war er zur ständigen Bereitschaft verpflichtet; auf den Ruf „hol über“ musste er tätig werden. Tat er das nach dreimaligem Rufen nicht, war eine Strafe fällig. Die Fährbenutzung wurde für Winter- und Sommerhäuser pauschal mit dem Fährachtel vergütet, einer Naturalabgabe in Form von Weintrauben, die der Fährmann im Herbst selbst in den Weinbergen abholen musste. Sowohl die Säumigkeit des Fährers beim übersetzen als auch die Qualität der Weintrauben sorgten jahrhundertelang für Streit. Auswärtige mussten jede Passage einzeln bezahlen, aber an den Kirchweihtagen der beiden Orte hatte jedermann freie Überfahrt.

Erst 1897 wurde eine steinerne Brücke mit Zollhäuschen auf der Winterhauser Seite errichtet, die im Zweiten Weltkrieg wieder zerstört wurde und teilweise als Ruine noch jetzt steht. Nach der Zerstörung der Brückenverbindung bestellte die Gemeinde Sommerhausen im Jahr 1946 zur Aufrechterhaltung der Mainüberquerung bei der Bayrischen Schiffbau Gesellschaft in Erlenbach/Main unter der Seriennummer 806 den Neubau einer Personen- und Autofähre mit einer zulässigen Tragkraft von 40 Tonnen.

Ende des Fährbetriebs

Mit Fertigstellung der Mainbrücke Sommerhausen-Winterhausen im Jahr 1970 war dem Fährbetrieb die wirtschaftliche Grundlage entzogen und er wurde eingestellt.

Siehe auch

Quellen

Weblinks

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …