Leo Lendner

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Leo Lendner

Egon Leo Lendner (* 19. Dezember 1890 in Würzburg; † 8. Juli 1913 ebenda) war ein Pionier der Luftfahrt. Er starb 1913 bei einem Flugzeugabsturz am Galgenberg. [1]

Leben und Wirken

Lendner wurde in der Ebracher Gasse als Sohn eines Oberkellners, der im Hutten'schen Garten arbeitete, in Würzburg geboren. Nach seinem Maschinenbaustudium arbeitete er in einer Berliner Werkzeugfabrik. Zu dieser Zeit entdeckte er seine Begeisterung für die Luftfahrt und fand Kontakt zu Flugpionieren. Er lernte und praktizierte Segel- und Motorflug und entwickelte selbst Motorsegler. In Paris lernte er den Flieger Albert Sénard aus Bordeaux kennen, der 1910 mit Lendner nach Würzburg kam.

Flugpionier in Würzburg

Als Würzburgs Flugfeld diente in jenen Jahren der Exerzierplatz am Galgenberg. Mit Erlaubnis der Militärverwaltung baute der Stadtrat und Sägewerksbesitzer Georg Rockenmeyer dort 1913 eine kleine Halle für die Flieger. Sie diente vor allem Lendner fortan als Werkstatt. Seine erste Maschine mit dem ungewöhnlichen Zweischraubenantrieb ging schon bei Rollversuchen auf dem Exerzierplatz zu Bruch. Erst seine dritte Maschine, die im April 1912 fertiggestellt wurde, erwies sich als flugtüchtig. Am 24. Mai 1912 flog Lendner vor Zuschauern mit seinem Apparat, der das Aussehen einer Libelle hatte, in 30 Metern Höhe mit etwa 80 Stundenkilometern. Dabei provozierte er einen Verkehrsunfall. Ein aus Gerbrunn kommender Fuhrmann lenkte sein Milchgespann in den Graben, während er der Maschine nachblickte.

Tödlicher Unfall

Eine Flugschau Lendners und Sénards sollte der Höhepunkt des Kilianifestes 1913 werden. Bei einem Probeflug brach am 6. Juli 1913 in der Nähe des Zollhauses Galgenberg die rechte Tragfläche. Den gebrochenen Holm umwickelte man lediglich mit Draht. Wahrscheinlich war diese in aller Eile durchgeführte notdürftige Reparatur die Ursache für das Unglück am 8. Juli. Nach einem gekonnten Flug missglückte die Landung auf dem Flugplatz am Galgenberg, da Neugierige die Landebahn versperrten. Sénard, der am Steuer saß, wollte die Maschine in die Kurve ziehen, wobei die rechte Tragfläche nach oben wegbrach. Etwa 50 bis 70 Meter von der Flughalle entfernt stürzte das Flugzeug auf einen Kleeacker. Sénard, der aus der Maschine fiel, war sofort tot, Lendner starb im Krankenwagen.

Posthume Würdigung

Siehe auch

Quellen und Literatur

Einzelnachweise

  1. Chronik der Stadt Würzburg 1989-1992. Hrsg.: Stadtarchiv Würzburg. Schöningh, Würzburg 1996. S. 254