Königliche Hufbeschlaglehranstalt

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemalige Hufbeschlag-Lehranstalt
Königliche Hufbeschlag-Lehranstalt 1908
Innenansicht der Königlichen Hufbeschlag-Lehranstalt (undatiert)

Die Königliche Hufbeschlaglehranstalt war eine Fachschule im Königreich Bayern und neben der Schule in München und der Militär-Schmiedeschule die Einzige ihrer Art.

Geschichte

Vorgängereinrichtung war die Veterinär- und Hufbeschlag-Lehranstalt die auf Inititative von Fürstbischof Franz Ludwig von Erthal am 27. November 1793 am Rennweger Ring auf dem Gelände des heutigen Siebold-Gymnasiums eröffnet wurde. [1] Ab 1799 wurde auch ein Lernangebot für Hufschmiedegesellen angeboten. Erster Leiter der Anstalt war der Veterinär Prof. Dr. Sebastian Joseph Halberstädter. Nach dessen Tod folgte ihm Medizinalrat August Johannes Ryß bis die Lehranstalt mit der Zentralen Veterinärschule in München vereint wurde und in Würzburg nur noch die Hufbeschlaglehre verblieb und die Veterinärwissenschaft kurzzeitig der Universität Würzburg anvertraut wurde.

Die Lehranstalt, nun Teil der königlich-bayerischen Veterinäranstalt, ist am 10. November 1836 erwähnt, als in einer Bekanntmachung mitgeteilt wird, dass der bisherige Einzelunterricht zur Unordnung führe und die Ausbildung zu Gunsten einer gemeinsamen Semesterausbildung umgestellt werde. Damit einher ging die Einführung der unentgeltlichen Ausbildung. Gleichzeitig wurden die örtlichen Polizeibehörden angewiesen, auf die Beteiligten sorgsam zu achten. Nach den Bestimmungen der Reichsgewerbeordnung führte das Königreich Bayern ab 1884 eine amtliche Ausbildung ein und eröffnete insgesamt sieben staatliche Hufbeschlagsschulen, so auch in Würzburg. Die ehemalige Hufbeschlag-Lehranstalt in der Zellerau wurde später als Berufsschule genutzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Bildungsstätte vom Freistaat Bayern übernommen. Zwischen 1950 und 1968 wurden, durch den Rückgang der Pferdebestände bedingt, diese Schulen, bis auf eine einzige, im Landesgestüt Schwaiganger, aufgelöst.

Baubeschreibung

Das ehemalige Schulgebäude ist ein zweigeschossiger Walmdachbau über hohem Kellersockel, Putzmauerwerk mit Werksteingliederung, in barockisierendem Baustil aus den Jahren 1903-1904. Das zugehörige Hoftor hat einen Runddbogen mit Relief und Vasenbekrönung aus Kalkstein aus gleicher Zeit.

Einstiges Lehrangebot

Wer eine Ausbildung zum Hufschmied in Deutschland absolviert, besucht zur Vorbereitung auf die vorgeschriebene Hufbeschlagprüfung eine Lehrschmiede und zu Beginn der Ausbildung einen Einführungslehrgang. Das Bildungsangebot richtete sich an Hufbeschlaglehrlinge, Hufschmiedegesellen und -meister. Inhalte waren Anatomie und Physiologie des Hufes, Lehre über die Behandlung von Hufkrankheiten, sowie Grundsätze zur Herstellung von Hufeisen und der Hufbeschlag für regelmäßige und unregelmäßige Hufe. Die praktische Ausbildung lehrte die Anfertigung von Hufeisen und die Befestigung des Huf- und Klauenbeschlags.

Heutige Nutzung

Heute ist das Haus Teil des Kunststoff-Zentrums SKZ der Abteilung Aus- und Weiterbildung / Managementzertifizierung.

Siehe auch

Quellen

Weblinks

Einzelnachweise

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …