Herold von Höchheim

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herold von Höchheim († 3. August 1171 in Würzburg) war von 1165 bis 1171 Bischof von Würzburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Herold stammte aus dem fränkischen Adelsgeschlecht derer von Höchheim. 1144 ist Herold Mitglied des Domkapitels und ab 1156 Dompropst am Kiliansdom. Er war ab 1163 zeitgleich Propst in Stift Haug und in Ansbach und galt als Anhänger Friedrich Barbarossas.

Bischof von Würzburg[Bearbeiten]

Nach dem Würzburger Reichstag wurde Herold im Jahr 1165 zum Bischof von Würzburg gewählt. Sein Neffe Wernherus folgte ihm als Propst von Stift Haug.

Güldene Freiheit[Bearbeiten]

Auf dem Reichstag zu Würzburg im Juli 1168 gab Kaiser Friedrich Barbarossa Bischof Herold eine vermeintliche Bestätigung seiner alten herzoglichen Rechte, die Güldene Freiheit genannt wurde, da die Zweitschrift der Urkunde mit einem goldenen Siegel versehen wurde. Mit dieser Urkunde begann die Regentschaft der Fürstbischofe als geistliche und weltliche Herrscher. Diese Bezeichnung des Privilegs und der Urkunde ist durch die Würzburger Bischofs-Chronik des Lorenz Fries seit dem 16. Jahrhundert überliefert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Enno Bünz: Stift Haug in Würzburg. Untersuchungen zur Geschichte eines fränkischen Kollegiatstiftes im Mittelalter. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998, s. 204 und 542, ISBN 3-525-35444-4
  • Alfred Wendehorst: Das Bistum Würzburg Teil 1 - Die Bischofsreihe bis 1254. In: Max-Planck-Institut für Geschichte (Hrsg.): Germania Sacra - Neue Folge 1 - Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz. Walter de Gruyter & Co., Berlin 1962, S. 165 ff.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Heinrich II. von Stühlingen Bischof
1165 -1171
Reginhard von Abenberg


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Herold von Höchheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.