Friedrich I.

Aus WürzburgWiki
(Weitergeleitet von Friedrich Barbarossa)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaiser Friedrich Barabarossa (zeitgenössische Darstellung von 1188)

Friedrich I., genannt Barbarossa (* um 1122; † 10. Juni 1190 nahe Seleucia, ertrunken im Saleph), ein Staufer, war von 1147 bis 1152 als Friedrich III. Herzog von Schwaben, von 1152 bis 1190 römisch-deutscher König und von 1155 bis 1190 Kaiser des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation.

Reichstag in Würzburg[Bearbeiten]

1144 nahm er am königlichen Reichstag seines Onkels, König Konrad III., in Würzburg teil.

Hochzeit in Würzburg[Bearbeiten]

Am 17. Juni 1156 feierte Friedrich Barbarossa in Würzburg seine Hochzeit mit Beatrix von Burgund, der sehr jungen Erbtochter des Grafen von Burgund. Aus der 28 Jahre dauernden Ehe gingen acht Söhne und drei Töchter hervor. Während der Feierlichkeiten beklagten sich zugleich die Gesandtschaften aus Como, Lodi, Bergamo und Pavia über die Unterdrückung durch Mailand, was zum zweiten Italien-Feldzug Barbarossas führte.

Güldene Freiheit[Bearbeiten]

Auf dem Reichstag zu Würzburg im Juli 1168 gab Friedrich Barbarossa Bischof Herold von Höchheim eine vermeintliche Bestätigung seiner alten herzoglichen Rechte, die Güldene Freiheit genannt wurde, da die Zweitschrift der Urkunde mit einem goldenen Siegel versehen wurde.

Mit dieser Urkunde begann die Regentschaft der Fürstbischöfe als geistliche und weltliche Herrscher.

Diese Bezeichnung des Privilegs und der Urkunde ist durch die Würzburger Bischofs-Chronik des Lorenz Fries seit dem 16. Jahrhundert überliefert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]