Heinrich Denzinger

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Heinrich Joseph Dominikus Denzinger (* 10. November 1819 in Lüttich; † 19. Juni 1883 in Würzburg) war Priester und Dogmatikprofessor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Familiäre Hintergründe

Denzinger wurde als Sohn des Universitätsprofessors Bernard Ignaz Denzinger geboren. Sein jüngerer Bruder war der Architekt und Baumeister Franz Josef von Denzinger.

Leben und Wirken

Denzinger lebte ab 1831 mit seiner Familie in Würzburg. Denzinger studierte Philosophie und Theologie in Würzburg und an der Gregoriana in Rom. 1844 empfing er die Priesterweihe.

Professor in Würzburg

Denzinger war ab 1848 Professor für Exegese des Neuen Testaments bzw. seit 1854 für Dogmatik an der Theologischen Fakultät der Universität Würzburg. Neben dem Fundamentaltheologen Franz Hettinger und dem Kirchenhistoriker Joseph Adam Gustav Hergenröther war er der Hauptträger des wissenschaftlichen Rufes der Würzburger katholisch-theologischen Fakultät.

Forschungsgebiete

Seine Forschungen betrafen sowohl den systematischen als auch den historischen Bereich. In dem Werke „Vier Bücher von der religiösen Erkenntnis“ setzte er sich mit den Mitteln der rationalen Beweisführung mit den christentums- und religionsfeindlichen Strömungen der Zeit auseinander. 1849 erschien eine Schrift über die Echtheit des bisherigen Textes der Ignatianischen Briefe (Ergänzungen dazu in der Theologischen Quartalschrift 1851/52), 1853 das Werk „Die spekulative Theologie Günthers“. Seine Zuständigkeit in textkritischen Fragen trat besonders zutage in der Ausgabe S. Brunonis Episcopi Herbipolensis opera (Migne, PL 142). Am Wichtigsten und für das theologische Studium als Basislektüre dienend, ist die in vielen Auflagen erschienene Quellensammlung „Enchiridion symbolorum definitionum et declarationum de rebus fidei et morum“ (1854, bearbeitet von Karl Rahner 1955). Sie umfasst alle, für die katholische Theologie wichtigen, Glaubensbekenntnisse und kirchlichen Lehrdokumente zu Fragen des Glaubens und der Sitten.

Publikation (Auszug)

In der Liturgiewissenschaft noch vielfach benutzt ist die von ihm herausgegebene Sammlung lateinischer Übersetzungen ostkirchlicher Texte zur Feier der Sakramente: "Ritus Orientalium, Coptorum, Syrorum et Armenorum" (2 Bände, Würzburg, 1863–1864).

Letzte Ruhestätte

Seine letzte Ruhe fand er im Ehrengrab der Universität Würzburg auf dem Hauptfriedhof

Literatur

  • Schmaus, Michael, "Denzinger, Heinrich Joseph Dominicus" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 604 Onlinefassung

Weblink

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Heinrich Joseph Dominikus Denzinger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.