Gerda Laufer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerda Laufer

Gerda Laufer (geb. Vey) (* 3. Januar 1910 in Würzburg, † 24. November 1999 ebenda) war Kauffrau, Stadträtin und Landtagsabgeordnete und ist Würzburger Ehrenbürgerin[1] [2] [3]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Sie ist die älteste von drei Töchtern der Wirtsleute Kohler, ihr Zuhause ist die Gaststätte „Wilder Mann“ in der Zeller Straße 33. Sie besucht die Vorschule im Institut der Englischen Fräulein in Würzburg sowie das Lyzeum Maria Schlimbach. 1929 tritt sie, zwei Jahre nach dem Tod ihres Vaters, in die SPD ein, der auch ihr Vater angehörte. Nach einer kaufmännischen Ausbildung arbeitete sie zunächst als Verkäuferin, dann als Kassiererin und schließlich als Einkäuferin und Abteilungsleiterin.

Parteipolitische Laufbahn[Bearbeiten]

1929 trat Gerda Laufer sowohl in die Gewerkschaft, wie in die SPD ein. Ab 1952 war sie zweite Vorsitzende im SPD-Bezirk Franken später Mitglied im Parteirat. 1963 bis 1973 war sie Vorsitzende der SPD-Landesfrauenarbeitsgemeinschaft in Bayern.

Kommunalpolitikerin[Bearbeiten]

1945 wurde sie von der Militärregierung in den Beirat der Stadtverwaltung berufen (damals noch unter dem Namen Gerda Vey), ein Jahr später wurde sie dann von den Würzburgern erstmals in den neuen demokratischen Stadtrat gewählt. Sie gehörte dem Würzburger Stadtrat bis 1956 und noch einmal von 1972 bis 1984 an. Von 1953 bis 1958 saß sie im unterfränkischen Bezirkstag.

Landtagsabgeordnete[Bearbeiten]

Von 1954 bis 1979 hatte sie ein Landtagsmandat, wo sie von 1962 bis 1970 stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion war.

Ehrenamtliche Tätigkeiten[Bearbeiten]

Gerda Laufer hat die unterfränkische Arbeiterwohlfahrt mit aufgebaut und war zwanzig Jahre lang deren Geschäftsführerin. Sie war Vorsitzende der Gesellschaft für politische Bildung und Rundfunkrätin im Bayerischen Rundfunk.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Letzte Ruhestätte[Bearbeiten]

Gerda Laufer fand ihre letzte Ruhestätte in der Ehrengrabstätte der Stadt Würzburg auf dem Würzburger Hauptfriedhof.

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Sie ist Namensgeberin der Gerda-Laufer-Straße (vormals Adams Avenue) im Gebiet der ehemaligen Leighton Barracks.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]